Fußball-OberligaAuf den "Mister einhundert Prozent" ist stets Verlass

Nachdem Stammtorwart Markus Beer ausgefallen ist, kam Erwin Rinner gegen Rebenland zu seinem Saisondebüt für die TuS Rein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erwin Rinner
Erwin Rinner © KK
 

90 Minuten später war Erwin Rinner ein gefeierter Held, der seinen Kasten sauber halten konnte. „Besser hätte ich es mir gar nicht vorstellen können“, sagt der 25-Jährige. Innerhalb des Vereins genießt der Torwart ein hohes Standing. „Er ist der Spieler, der in den letzten Jahren den größten Schritt nach vorne gemacht hat“, sagt Sportchef Michael Rückschloss. Es ist aber nicht nur der Einsatz auf dem Feld, der seine Kollegen ins Schwärmen bringt. „Auf ihn kann man sich hundertprozentig verlassen und er ist sich für nichts zu schade. Er macht mal mit der U15 ein Tormanntraining, spielt für die zweite Mannschaft, um Spielpraxis zu sammeln und ist für alle Jungen ein echtes Vorbild“, sagt Rückschloss.
Seit mehr als fünf Jahren gehört Rinner bereits zum Kader der ersten Kampfmannschaft. Eine lange Zeit, in der er viel erlebt hatte. „Wir haben einmal in der Vorbereitung in der Halle Froschsprünge gemacht für die Bein-Stabilisation. Am nächsten Tag hatten wir ein Testspiel gegen Gralla. Erwin war so fertig, dass er nicht einmal abstoßen konnte“, erzählt Rückschloss. Rinner selbst hat auch persönliche Highlights: „Die Trainingslager waren immer super.“

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!