Impfpflicht bei Australian OpenGeimpft oder nicht? Auch Thiems Start in Melbourne unklar

Für das Grand-Slam-Turnier gilt derzeit eine Impfpflicht. Ob Dominic Thiem „gepikst“ ist, will sein Management nicht beantworten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dominic Thiem
Kann Dominic Thiem nach Melbourne reisen? © AFP
 

Geimpft oder nicht geimpft – das ist dieser Tage die Frage. Hatte man es Spitzensportlern bisher freigestellt, ob sie sich „piksen“ lassen, wird es in naher Zukunft immer mehr Veranstaltungen geben, die einen doppelten Stich vorschreiben. Wie etwa die Skirennen Ende November im kanadischen Lake Louise, wo nach heutigem Stand eine Impfung für die Einreise verpflichtend ist. Oder wie bei den vom 17. bis 30. Jänner 2022 stattfindenden Australian Open der Tennis-Asse.

Eine am vergangenen Freitag beschlossene Verordnung des Bundesstaates Victoria besagt, wer nicht bis Ende November zweimal geimpft ist, darf nicht nach Melbourne reisen. So wird vorgeschrieben, dass alle „autorisierten Berufstätigen“ ihre erste Impfung bis zum 15. Oktober und die zweite bis am 26. November erhalten haben müssen. Ansonsten dürften sie nicht mehr arbeiten. Laut australischen Medien würde das neben Anwälten, Polizisten und Journalisten auch auf professionelle Sportler zutreffen. Fraglich ist aber auch, ob Ungeimpfte überhaupt nach Down Under reisen dürfen. „Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Regierung jemanden ins Land lassen wird, der nicht doppelt geimpft ist“, sagte Victorias Premierminister Daniel Andrews.

Bleibt es dabei, könnte dies das Teilnehmerfeld in Melbourne gehörig ausdünnen. Denn derzeit sind nur rund 50 Prozent aller WTA- und ATP-Profis geimpft. Angeblich nicht darunter ist Novak Djokovic, der immer wieder betonte, dass eine Impfung eine persönliche Entscheidung sei. Bleibt der Weltranglistenerste bei diesem Standpunkt, würde er als Titelverteidiger nicht auf die Jagd nach seinem zehnten Melbourne-Titel gehen können. Ein anderer Impfskeptiker, Stefanos Tsitsipas, kündigte mittlerweile hingegen an, sich impfen zu lassen, wenn es die Situation erfordere.

Und wie sieht es bei Dominic Thiem, dem nach einem erfolgreichen Belastungstest eine Operation an seinem verletzten Handgelenk erspart bleibt, aus? Da bekommt man auf Nachfrage bei seinem Management, der spanischen Kosmos-Agentur, keine klare Antwort: „Die Impfung spielt jetzt keine Rolle. Viel wichtiger ist, dass Dominic bis zu den Australian Open fit wird“, sagt Manager Galo Blanco. Nur, was nützt Thiem all seine Fitness, wenn er dann nicht einreisen darf? Fakt ist, dass der Österreicher noch im Februar dieses Jahres erklärte, sich nicht sicher zu sein, ob er sich impfen lassen werde. Am kommenden Montag lädt Thiem zu einem Medientermin – da sollte Licht ins Dunkel kommen.

Bei den am 25. Oktober startenden Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle ist eine Impfung für die Spieler nicht vorgeschrieben. Dafür gilt bei den Zuschauern mittlerweile die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Dies trifft übrigens auf alle Sportveranstaltungen in Wien zu – also auch bei Spielen von Rapid, der Austria oder den Vienna Capitals.

Kommentare (10)
scionescio
0
37
Lesenswert?

Die seltsamen Meldungen um Dominic reißen anscheinend nicht mehr ab und machen ihn nicht unbedingt sympathischer ...

... sehr schade um ein großes Talent, der auch dem Weg zum Superstar wohl das Opfer seines profilierungssüchtigen Vaters und der eben fehlenden eigenen Emanzipation geworden ist - ich befürchte, dass er den Höhepunkt seiner Karriere schon überschritten hat.

Ragnar Lodbrok
0
2
Lesenswert?

Den hat er ganz sicher überschritten.

Wenn ich mir die jungen Spieler anschaue, dann wird es für Thiem ganz, ganz schwer. Mit dem Vater im Team - unmöglich.

Avro
19
11
Lesenswert?

Vorbild Australien??

Der Kontinent musste gerade eingestehen wie kläglich seine Corona Politik gescheitert ist.
Über 200 Tage lockdown in Melbourne und alles umsonst.
Dann sollen sie ihre Tennisspiele mit 50% der möglichen Teilnehmer machen, den wirtschaftlichen Schaden haben sie selber. Die Sponsoren werden das entsprechend bewerten.

GordonKelz
13
39
Lesenswert?

Wenn Thiem nicht geimpft ist...ist er weder

ein Vorbild, noch will er ernsthaft in den
Tenniscircus zurück!
Gordon

schteirischprovessa
10
38
Lesenswert?

Dem Marco Rossi hat Corona ein gutes Jahr seiner Karriere gekostet.

Nur hat es damals noch keine Impfung ge gegeben.
Ein Spitzensportler, der sich diesem Risiko aussetzen will, hat wohl im Kopf etwas Aufholbedarf.

STEG
18
47
Lesenswert?

Spitzensportler

die nicht geimpft sind, können an internationalen Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen. Damit sind nur mehr Inlandsbewerbe (noch) möglich. Mit Brett vorm Hirn muss man daheim bleiben.

Hazel15
13
8
Lesenswert?

Internationalen Veranstaltungen

Bei welchen bitte gibt es momentan eine Impfpflicht, klären Sie mich auf. Ich wüßte keine. Weder bei ATP und WTA (aktuell Indian Wells, WTA-Spielerinnen sind nur zu 50 % geimpft, dürfte auch bei den Männern so sein) noch bei UEFA und Europacup, WM Quali usw. Formel 1 und anderen Motorsportereignissen, es wird Eishockey Länderübergreifend gespielt. Wer das Brett.....eher Sie.

STEG
0
0
Lesenswert?

Obigen Bericht lesen

Impfpflicht bei Einreise????

biwi65
7
34
Lesenswert?

Was soll...

diese Herumeierei?

Ragnar Lodbrok
6
36
Lesenswert?

Wer geimpft ist,

hat kein Problem damit.