Medikamente via QR-CodeElektronisches Rezept kommt bis Sommer 2022

Die von den Ärzten ausgestellten Papier-Rezepte zur Abholung von Medikamenten in den Apotheken werden auf eine digitale Lösung umgestellt. Dieses E-Rezept soll bis spätestens Ende des ersten Halbjahres 2022 allen Patienten in ganz Österreich zur Verfügung stehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Das E-Rezept wird in der Arztsoftware in der Ordination erstellt und im Hintergrund im E-Card-System gespeichert. Ein damit erstellter QR-Code kann auf dem Handy via App (etwa Meine SV) abgerufen und dann von der Apotheke gescannt werden, womit der Patient das betreffende Medikament bekommt. Der Co-Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, betonte, dass das E-Rezept nur einmal einlösbar sei und damit fälschungssicherer sei als die Papier-Variante.

Versicherte ohne Smartphone können auch einen Ausdruck des E-Rezepts bekommen, von dem aus der QR-Code gescannt werden kann. Dieses E-Rezept enthält außerdem einen alpha-nummerischen Code, mit dem ebenfalls das Rezept eingelöst werden kann. Bei Bedarf kann das E-Rezept auch ohne Anwesenheit des Patienten (mit SV-Nummer und Admin-Karte) ausgestellt werden.

Wenn in der Apotheke nicht nur der QR-Code gescannt, sondern auch die E-Card gesteckt wird, dann kann der Apotheker nicht nur das aktuell verordnete Medikament, sondern alle offene E-Rezepte einer Person abrufen. Wie jetzt schon in der E-Medikation kann der Apotheker damit etwaige Wechselwirkungen von Medikamenten erkennen und den Patienten aufmerksam machen.

Mit der E-Medikation können Ärzte eine Verordnung zwar jetzt schon digital ausstellen, die der Patient dann mit der E-Card in der Apotheke einlösen kann. Mit dem neuen System des E-Rezeptes müssen aber nun auch etwaige Änderungen, die die Apotheke vornimmt, zwingend im System eingetragen werden. Lehner betonte, dass mit dem E-Rezept mehr Sicherheit für die Patienten und die Apotheken geschaffen werde. Vor allem aber bringt das neue System Einsparungen für die Bürokratie, weil auch die Abrechnung mit der Sozialversicherung digital funktioniert und damit erstmals der gesamte Prozess digitalisiert ist.

Pilotprojekt in Kärnten

In einem Pilotprojekt wurde das E-Rezept heuer von Juni bis September bereits in Völkermarkt und Wolfsberg in Kärnten erprobt. Daran haben 33 Ordinationen und 13 Apotheken teilgenommen, es wurden 33.000 Rezepte ausgestellt. Laut Lehner wurde der neue Service dabei sowohl von den Patienten als auch von den Ärzten und Apothekern sehr positiv aufgenommen. Das Feedback wurde bereits eingearbeitet, so wurde das Formular adaptiert. Es besteht aber noch der Wunsch, Privatrezepte einzubeziehen.

Der Rollout für das neue System ist bereits im Laufen. In Ordinationen und Apotheken wird die Software schon installiert und sobald sowohl der jeweilige Arzt als auch die Apotheke umgestellt sind, kann der Patient das neue Service auch nutzen. Abgeschlossen soll der Rollout im ersten Halbjahr 2022 sein. Das E-Rezept soll die während der Corona-Pandemie installierte E-Medikation ablösen, die laut Gesetz bis 31.3.2022 befristet ist mit einer Übergangsphase von weiteren drei Monaten. Wenn der angepeilte Zeitplan hält, wäre damit keine Gesetzesänderung für eine Verlängerung der E-Medikation nötig.

Die Kosten für die Entwicklung werden mit rund 2,4 Millionen Euro angegeben. Dazu kommen Implementierungskosten in den Ordinationen und Apotheke und Subventionen für Softwarehersteller von rund 4 Millionen Euro.

Kommentare (5)
point of view
0
0
Lesenswert?

In der Organisation des österr. Gesundheitssystem läuft viel mehr schief

Zwei Beispiele:
1. Das Foto auf der ECard sollte Millionen bringen

2. Seit der Kassenzusammenlegung gibt es noch diese 28 Kassen:

**Krankenfürsorgeanstalten (15)**
Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien
Krankenfürsorgeanstalt der Beamten der Stadtgemeinde Baden
Krankenfürsorge für die Beamten der Landeshauptstadt Linz
Kranken- und Unfallfürsorge für oberösterreichische Gemeindebeamte
Krankenfürsorge für oberösterreichische Landesbeamte
Oberösterreichische Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten des Magistrates Steyr
Krankenfürsorge für die Beamten der Stadt Wels
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Landeshauptstadt Graz
Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Stadt Villach
Krankenfürsorgeanstalt der Magistratsbeamten der Landeshauptstadt Salzburg
Krankenfürsorgeeinrichtung der Beamten der Stadtgemeinde Hallein
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Gemeindebeamten
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Landesbeamten
Kranken- und Unfallfürsorge der Tiroler Landeslehrer

**Gebietskrankenkassen (9)**
ÖGK-W - vormals GKK Wien
ÖGK-N - vormals GKK Niederösterreich
ÖGK-B - vormals GKK Burgenland
ÖGK-O - vormals GKK Oberösterreich
ÖGK-ST - vormals GKK Steiermark
ÖGK-K - vormals GKK Kärnten
ÖGK-S - vormals GKK Salzburg
ÖGK-T - vormals GKK Tirol
ÖGK-V - vormals GKK Vorarlberg

**Sonderversicherungsträger (4)**
BVAEB-EB - vormals VAEB
BVAEB-OEB - vormals BVA
SVS-GW - vormals SVA (gewerbl.)
SVS-LW - vormals SVB (Bauern)

ichbindermeinung
5
3
Lesenswert?

Subventionen für Softwarehersteller

und warum muss schon wieder Steuergeld eingesetzt werden...

Oma2013
1
5
Lesenswert?

@ichbindermeinung

sehe es auch so.
Auf der einen Seite soll in der Bürokratie gespart werden, auf der anderen Seite wird Geld für Hard-/Software bzw. den Folgekosten ausgegeben.

Mit den genannten Vorteilen kann ich nicht ganz konform gehen (der "gläserne" Mensch!), obwohl ich der digitalen Zeitära positives gegenüber stehe. Aber alles mit Maß und Ziel.

luffygc
1
4
Lesenswert?

Spanien

Das haben wir in Spanien schon seit Jahren !!!

CloneOne
1
10
Lesenswert?

Wow

willkommen im 21. Kahrhundert. Eigentlich ein Kind des 20en Jahrhunderts aber Österreich ist eben langsam.