Zoll in AlarmbereitschaftImmer mehr Aufgriffe von Wurmmittel als Schmuggelware

Der Zoll hat seit Jahresanfang bei 428 Aufgriffen 24.169 Stück geschmuggelte Tabletten des Arzneimittels Ivermectin entdeckt, berichtete das Finanzministerium am Sonntag. Seit September machte die behauptete Wirkung gegen Covid-19 in bestimmten Kreisen auch in Österreich erneut groß die Runde, seither sei die Zahl der Funde des Medikaments als Schmuggelware sogar "förmlich explodiert". Die sichergestellten Tabletten seien "oft wirkungslos oder verunreinigt", wurde gewarnt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/BMF/ZOLL
 

Die "explosive Steigerung" der nach Österreich bestellten Entwurmungstabletten habe sich auch bei einer EU-weiten Schwerpunktaktion bestätigt, die im Oktober und bis Mitte November stattfand: "Bei der Anzahl der dabei beschlagnahmten Ivermectin-Sendungen rangiert Österreich EU-weit auf Platz zwei", hieß es aus dem Ministerium.

"In den vergangenen Monaten haben wir eine regelrechte Kampagne zur Einnahme des Entwurmungsmittels Ivermectin als angebliches Covid-Heilmittel erlebt. Das hat zu einer wahren Flut an Sicherstellungen des Mittels durch den Zoll geführt", sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). "Anstatt sich gegen eine Corona-Erkrankung zu schützen, gefährden diese Menschen ihre Gesundheit."

Denn bei den geschmuggelten Medikamenten, die meist aus Asien stammen, handle es sich oft um wirkungslose, verunreinigte oder gefälschte Präparate. Experten warnen vor der missbräuchlichen Einnahme. Bei Corona-Leugnern und Impfgegnern wird der Arzneistoff, der hauptsächlich in der Veterinärmedizin verwendet wird, beworben, auch der später Coronavirus-positive FPÖ-Chef Herbert Kickl hatte es propagiert.

Medikament boomt seit Oktober

Im ersten Halbjahr 2021 waren nur vereinzelt Ivermectin-Aufgriffe verzeichnet worden. Allein im Oktober wurden dann 7.640 Stück sichergestellt. "Das ist im Vergleich zum Jänner mehr als das 50-fache", so der Zoll. Zwischen September und Mitte November wurden insgesamt 15.844 Tabletten, meist im Internet bestellt, beschlagnahmt. Das Medikament werde unter verschiedensten Produktbezeichnungen hauptsächlich aus Singapur, Indien und Hongkong versendet. Empfänger in ganz Österreich warteten auf die vermeintliche Wunderkur, die beim Menschen auch schon zu Vergiftungen geführt haben soll. "Spitzenreiter waren Empfänger in Niederösterreich, gefolgt von Oberösterreich, Wien und der Steiermark", hieß es.

Kontrolliert wird vor allem in den Postverteilerzentren. Unterstützt wird der Zoll durch Internetermittlungen seiner Cybercrime-Einheit. Nach einem Aufgriff erstattet der Zoll Anzeigen an die zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden, die Strafen festlegen und die Medikamente entweder vernichten oder auf Kosten des Bestellers an den Absender retournieren lassen. Der Strafrahmen bei der illegalen Einfuhr von Medikamenten liegt bei bis zu 7.260 Euro.

Eigentlich gegen Krätzmilbe und Würmer

In Österreich sind Ivermectin-Tabletten beim Menschen für die Behandlung von Krätzmilbe sowie von parasitären Wurmbefällen und Ivermectin-Hautpräparate für die Behandlung von Kupferakne zugelassen. Im veterinärmedizinischen Bereich erstreckt sich die Zulassung auf die Anwendung gegen innere und äußere Parasiten bei einer Vielzahl von Tierarten. EU-weit nicht zugelassen sind die Präparate zur Behandlung von Covid-19. Mehrere durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) geprüfte Studien und Analysen bestätigen, dass Ivermectin eine Behandlung von Covid außerhalb klinischer Studien nicht unterstützt, wurde betont.

Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) warnt: "Ivermectin ist im Rahmen der zugelassenen Dosierungen im Allgemeinen gut verträglich. Um Konzentrationen mit antiviraler Aktivität gegen SARS-COV-2 in der Lunge zu erzielen, wären jedoch wesentlich höhere Dosierungen notwendig, die wiederum zu verstärkten Nebenwirkungen führen können. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ivermectin bei einer höheren als der zugelassenen Dosierung toxisch wirkt."

Kommentare (32)
permanentmarker
0
0
Lesenswert?

es ist kein Zufall

das genau in den genannten Bundesländern der Ansturm auf das kiklische
Wundermittel so hoch ist. Nicht nur aus politischen Gründen .

Die Regierung hat es wahrlich nicht leicht ,sie muß einen 2 Frontenkrieg
führen , wobei der gegen die Dummheit noch schwerer zu gewinnen ist ,
wenn nicht gar umöglich.

gonzolo
1
3
Lesenswert?

Auweh, jetzt werden sich die Kliniken auch noch mit …

Patienten, die am „Kickl-Syndrom“ laborieren, füllen. Wenn die Lustigen 30 Packerl runterschlucken, weil´s gehört haben, dass ihnen ein gewisser Pro Sektur dann die Tabletten wieder rausholt …

iwasnit
0
2
Lesenswert?

Bewiesernerweise

kriegt der Entwurmungsmeister eine Provision von den Hersteller des Entwurmungsmittels. Wer hier wohl die Pharmaindustrie finanziert??

hans31
1
0
Lesenswert?

Des Menschen willen ist sein Himmelreich

Naja man fragt sich schon warum manche so ganz resistent gegen Warnungen sind!!!

Aber in Krankenhäuser liegen auch Menschen die Suchtgifte konsumieren und nehmen so auch den "braven" die Betten weg und so ließ es sich vortsetzen Alkoholkonsum, Raucher und und und

Auch da wissen wir alle das es nicht gesund ist aber ignorieren es zum größten Teil auch, viele wohl in maßen aber auch viele in Massen!

Imandazu
0
8
Lesenswert?

Eine peinliche Vernunftoffenbarung der Kickl-Jünger und

der FPÖ-Partei-Gremien, die diesem idiotischen Kurs ihres Anführers kritiklos folgen.
Kickl selbst beweist täglich, dass er eines Regierungsamtes unwürdig ist.

helmutmayr
0
5
Lesenswert?

Einsammeln

und an die Kickl Fans verteilen !

missionlivecm
0
8
Lesenswert?

Wahnsinn echt…

…wie verblödet Teile der Menschheit sind!!!

soppemonster
0
9
Lesenswert?

Hauptsache dagegen

Wie deppat ist der österreicher!

imogdi
1
6
Lesenswert?

Das ANTI-WUMMITTEL IVERMECTIN

kann bei falscher Dosierung TOXISCH wirken!

Ivermectin mocht de KICKL- i - ANTEN
nit g'scheiter sondern hin - ;-(((

Lepus52
1
19
Lesenswert?

Das Geschäft der Dummen floriert!

Bitte verlost die beschlagnahmten Pferdeentwurmungsmittel an alle, die sich jetzt noch schnell impfen lassen und bei der Impfung (freiwillig) so ein Los vom Impfarzt anfordern. Vielleicht hilft es etwas?

voit60
0
24
Lesenswert?

lasst den Lustigen

doch ihre Medizin!

griesserw
1
53
Lesenswert?

Nicht blockieren

Der Zoll sollte die Sendungen keinesfalls blockieren. Die armen Leute sollte doch ihre Krankheiten damit bekämpfen dürfen.
Dann gibt es für die Polizei weniger Arbeit bei den nächsten Demos.

Rinder
1
4
Lesenswert?

Blockieren

Und für Mediziner und Pflegepersonal viel mehr Arbeit und Belegung von Intensivbetten. Schrecklich.

FRED4712
0
6
Lesenswert?

stimmt,

manche sind dann aber hoffentlich klüger.....

Trieblhe
2
39
Lesenswert?

@Griesserw

Prinzipiell schon richtig, wenn die Vollkoffer dann nicht wertvolle Krankenhausbetten belegen würden…

HRGallist
0
46
Lesenswert?

Zoll in Alarmbereitschaft

Also! Wer das von Dr. Kickl wärmstens emofohlene Wurmmittel einnimmt und darüber „über den Jordan geht“, um eine Impfung um jeden Preis zu verhindern, sollte es tun und Kickl die Begräbnis-und Klinikkosten in Rechnung stellen. Krankenkassen sollten Ablehnung der Kostenübernahme in Verträgen sofort ablehnen. Wenn es ums Geld im eigenen Geldbörsel geht, werden manchmal sogar Deppen vernünftig.

Rinder
0
12
Lesenswert?

Wurmmittel

Und was ist mit den Intensivbetten? Triage wegen Belegung von Intensivbetten von Wurmmittelschlucker:innen.

Reipsi
0
38
Lesenswert?

Sollns des fressen

obs dann a Pferd werden weiss ich nicht und obs bei anderen Stellen Vergrößerungen eintreten wie beim Pferd weiß ich auch nicht , einfach worten was kummt, viel Glück.

FRED4712
0
16
Lesenswert?

normalerweise schrumpft davon auch das Gehirn

hier mangesl Masse aber keine Gefahr

martin8330
2
31
Lesenswert?

Einfach...

jedem Impfgegner eine Packung Ivermectin in die Hand drücken.

RonaldMessics
0
32
Lesenswert?

wer nichts weiß....

...muss alles glauben.

kein Wiener
1
33
Lesenswert?

Die Medizin ist der liebste Spielplatz von Scharlatanen.

Ivermectin ist als Mittel gegen Parasiten tatsächlich ein Wundermittel. Es ist für die Anwendung am Menschen nur deshalb wenig bekannt, weil zum Glück hierzulande Menschen nur selten von Parasiten befallen sind. Die wahrscheinlich auch vorhandene antivirale Wirkung ist wegen des hohen Nebenwirkungsrisikos leider nicht sinnvoll nutzbar.
Immer wieder treten im medizinischen Bereich Scharlatane auf, die mithilfe einer wilden Vermischung wissenschaftlicher Realität und esoterischem Spuk ihre Geschäfte machen wollen. Leider sind auch durchaus gebildete Menschen nicht davor gefeit, auf derlei Blödsinn reinzufallen. Offenbar ist Hokuspokus attraktiver als fundiertes Wissen.

voit60
0
27
Lesenswert?

Lässt diesen Zapfen doch ihren Spaß

Nur sollten Intensivbetten hier vielleicht doch nicht vergeben werden. Denen reicht ihr Pferferlmittel, wärmstens vom Herpferd empfohlen.

Pipiopa
0
30
Lesenswert?

Wurmmittel

Schon irgend jemand überprüft wieviel Kickl für die Werbung einsteckt.

GordonKelz
2
29
Lesenswert?

MAN GLAUBT ES NICHT...!!!!

Gordon

owlet123
0
32
Lesenswert?

Die Überschrift ließt sich als wärs eine Satirezeitung

Das das allerdings der Wahrheit entspricht ist zum Weinen. Zumindest braucht man sich da aber die Frage "Warum haben wir eigentlich schon wieder so einen ver***** Lockdown?" nicht mehr stellen, der Artikel liefert die Antwort....

 
Kommentare 1-26 von 32