Corona-KontrollenErste Rückweisungen bei Ausreisekontrollen aus Braunau

Wer den Bezirk verlassen will, benötigt seit Samstag einen gütigen 3-G-Nachweis. Die Kooperation mit der Bevölkerung laufe gut. Es seien keine flächendeckenden 3-G-Überprüfungen bei rund 100 Straßen aus dem Bezirk möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/DANIEL SCHARINGER
 

Bei den in der Nacht auf Samstag gestarteten Corona-Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau ist es bis zum Mittag an den Checkpoints zu keinen längeren Wartezeiten gekommen. Der Verkehr sei in dem Bezirk wie an Samstagen üblich relativ ruhig gewesen, schilderte ein oö. Polizeisprecher die Situation. Vereinzelte Rückweisungen habe es bereits gegeben, da jene Personen keinen gültigen 3-G-Nachweis vorzeigen konnten.

Auch das Bundesheer, das Polizei-Doppelstreifen an wechselnden Kontrollstellen mit vorerst vier Soldaten unterstützt, berichtete, dass Leute umkehren mussten. "Die ersten Kontrollen auf 'genesen, getestet, geimpft' sind in guter Kooperation mit der Bevölkerung abgelaufen", wurde aber in einer Aussendung betont. Die Checks seien jedoch "bei weitem nicht flächendeckend", wie die Polizei klarstellte, aus dem Bezirk gebe nach Auskunft der Bezirkshauptmannschaft rund 100 Straßen.

Zum zweiten Mal seit Ausbruch von Corona gibt es ab Samstag Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau. Wer den Bezirk verlassen will, benötigt einen gütigen 3-G-Nachweis. Ausgeschlossen davon sind u. a. Kinder unter zwölf Jahren, Schüler sowie Personen mit unaufschiebbaren Behörden- und Gerichtsterminen.

Sieben-Tages-Inzidenz bei mehr als 350

Das Land Oberösterreich setzt damit den Hochinzidenz-Erlass des Bundes um, nachdem in Braunau die Impfquote noch knapp unter 50 Prozent liegt, der Inzidenzwert 300 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen (Mittelwert) und die Intensivbetten-Auslastung von zehn Prozent überschritten wurde.

Die Kontrollen bleiben solange aufrecht, bis die Sieben-Tages-Inzidenz unter 200 sinkt. Sollte die Impfquote auf 50 Prozent steigen, kann schon bei einem Grenzwertes unter 300 die Maßnahme beendet werden.

Am Samstag lag die Sieben-Tages-Inzidenz bei 355,9 und ist damit seit Montag kontinuierlich gestiegen. Die Impfquote ging nur geringfügig von 49,2 auf 49,3 Prozent nach oben.

 

Kommentare (4)
STEG
3
12
Lesenswert?

Miese Impfquote

Die Braunauer setzen immer aufs falsche Pferd.

freeman666
5
10
Lesenswert?

Braunau hat eine ganz miese Impfquote

Braunau hat eine extrem hohe Infektionsrate.
Jeder halbwegs Begabte kann da einen Schluss daraus ziehen.

frolic75
0
0
Lesenswert?

Nur schade

dass sie nicht begabt sind

frogschi
8
7
Lesenswert?

Israel hat eine hohe Impfquote

Israel hat eine extrem hohe 7-Tagesinzidenz.
Jeder halbwegs Begabte kann da feststellen, dass das Eine eventuell wenig mit dem Anderen zu tun hat.