Kurz-RückzugOft ist es der Rausch des schnellen Erfolgs, der zum Untergang führt.

Nach dem Rückzug von Sebastian Kurz aus der Politik muss sich die ÖVP vom türkisen Politik-Modell lösen. Die Regierungsumbildung muss ein Abbild dieses Trennstrichs sein. Nur so gelingt der Neubeginn.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Mit 35 einen Lebensabschnitt zu beenden, wo andere gleichen Alters ihren ersten ins Visier nehmen, erinnert noch einmal an die Besonderheit des Phänomens Sebastian Kurz. Ein politisches Großtalent prägte ein Jahrzehnt die Spitzenpolitik und fand als Spielform eines modernen Konservativismus internationale Beachtung. Zu den Begabungen zählte der Instinkt für Schwingungen und die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge in einfachen Sätzen aufzulösen. Zu den tragischen Aspekten zählt das Bedauern, dass einer wie er nicht mehr aus seiner Popularität gemacht hat und zu oft den Erfolg um des Erfolgs willen suchte. Zum Staatsmännischen fehlte ihm der Wille, das Notwendige populär zu machen. Er wollte lieber das Populäre noch populärer machen. Reformkanzler wurde er keiner. Da blieb er unter den Erwartungen und den eigenen Verheißungen.

Kommentare (9)
reschal
0
0
Lesenswert?

Das Konzept von Kurz war durchdacht...

Stimme Ihnen nur zum Teil zu. Es war zu einseitig, eben ÖVP.
Kurz in Richtung Bürgern denen Hilfsbereitschaft wichtig ist: wir helfen vor Ort - Ergebnisse ist er immer schuldig geblieben. Die Reaktion: Der inhaltsleerer Ankündiger.
In Richtung Klimaschützer: Ich will nicht in die Steinzeit zurück. Die Reaktion: Kurz ist nicht zu trauen, er hat kein echtes Interesse an Nachhaltigkeit und Klimaschutz.
Also so politisch talentiert war er nicht. Auch Haider wurde posthum als talentiert gelobt.
Beide zu einseitig!!! Das sind für mich keine politischen Talente!
Ein Politiker muss ein Zehnkämpfer sein!

GanzObjektivGesehen
3
3
Lesenswert?

Es muss trotzdem folgende Frage erlaubt sein:

Wie würden es heute aussehen, hätte es diejenigen Anzeigen nicht gegeben, die. bisher zu keiner Anklage geführt haben? Ist die Politik sauber? Ich glaube nicht. Gibt es Parteien ohne schwarze Schafe, Netzwerke und "Leichen im Keller"? Ich glaube nicht.

Werden etablierte Parteien, deren Existenz die Ankündigung eines "neuen Stils" hervorgerufen haben, diesen jetzt an Stelle der Türkisen Partei, der ja vorgeworfen wird ihr "Versprechen" nicht gehalten zu haben, selbst umsetzen? Warum jetzt? Warum nicht vor Türkis ? Hat es vorher unter Regierungsbeteiligungen von SPÖ, FPÖ und GRÜNEN nie Freunderlwirtschaft, Postenschacher, Parteibuchwirtschaft, Netzwerke oder Korruption gegeben?

Wenn sich alle plötzlich eines besseren besinnen wäre das wunderbar. Aber ich bleibe bei meiner Meinung: Die Absicht an sich ist lobenswert und notwendig, der Zeitpunk für eine Aufarbeitung während einer laufenden Krise aber extrem schlecht gewählt.

Lucifer rs
8
14
Lesenswert?

Da muss ich ihnen Widersprechen 💯

Wie es es ausschaut hat die junge Generation in unserm Land in der Politik keine Chance, alteingesessene herkömmliche fade Politik die ausschließlich Günstlingswirtschaft betreibt wird wieder modern, ja nichts Neues und Modernes mehr ausprobieren 👣🎪
Noch was entscheidendes wurde vergessen das Junge Leute aus Fehlern lernen und alte nimmer mehr 😡
Die ganze Opposition sollte sich was schämen aus eigener Kraft hatten sie keine Chance aber so sind sie auch nicht mehr wählbar da kann der rote Gelbfüsler schreien was er will😤
Und überhaupt die Medienförderung gehört zu 100% gestrichen und der ORF privatisiert, Prinzip gleiches Recht für alle 🤢

feringo
2
9
Lesenswert?

Eigentor

"Nach dem Rückzug von Sebastian Kurz aus der Politik muss sich die ÖVP vom türkisen Politik-Modell lösen. Die Regierungsumbildung muss ein Abbild dieses Trennstrichs sein. Nur so gelingt der Neubeginn."
Was die ÖVP muss und Herr Patterer möchte sind bestimmt zwei verschiedene gegensätzliche Richtungen. Eine komplette Neuaufstellung mit der Garantie Wahlen zu gewinnen wird nicht einfach sein, aber auf der anderen Seite ein Muss-Rückzug in die schon lange erfolglose nicht mehrheitstaugliche Alt-ÖVP wird maximal Alt-Pfründe absichern können, aber keine Richtungsgebung im Staat und damit auch nicht die erste Geige.
Ein Volltreffer der Jagdgesellschaft durch Eigentor.

Staberll
6
29
Lesenswert?

Radikaler Schnitt

Wenn die ÖVP nicht wie ihre verblichene italienische Schwesterpartei enden will, muss sie jetzt den totalen Schnitt machen. Heißt Austausch aller türkisen Altlasten. Das sollte gerade bei den Ministerinnen, die ihr Amt ausschließlich der Loyalität zu Kurz verdanken, fachlich aber völlig inferior dahin torkeln, nicht allzu schwierig sein.
Neuwahlen will niemand (Kickl zählt nicht mehr). Es bleiben daher noch 4
Jahre für ernsthafte Arbeit. Sollte sie es weiterhin mit Tricks versuchen, wird sie in alle Teile zerbröseln

missionlivecm
29
40
Lesenswert?

Er war im Nachhinein…

Ein grosser rhetorischer Blender inkl. Buberpartie…mit haider gut zu vergleichen…👍

Baldur1981
33
68
Lesenswert?

Kanzleramt

Dass wir jetzt chaotische Verhältnisse haben, und alle paar Wochen einen neuen Kanzler, ist eine Verhöhnung des Amtes. Die ÖVP ruiniert die Republik.

Baldur1981
32
51
Lesenswert?

Nähe

Jahrelang hat dir Kleine Zeitung sich von Kurz und seiner Nichtpolitik blenden lassen. Es ist nie zu spät, aufzuwachen

Windstille
1
10
Lesenswert?

Wer?

Interessant wäre jetzt eine Antwort von Ihnen, wenn Sie die Arbeit von Kurz als "Nichtpolitik" bezeichnen: Welche Partei hat dann wirkliche Politik gemacht? Mir fällt beim besten Willen keine ein ...