Interview mit Jugendpsychiater WagnerSchutz vor digitalisierter Gewalt: Vertrauen statt Kontrolle

Was Eltern tun können, um die Opfer zu stärken und was es bedeutet, dass unsere Gesellschaft noch kein "Recht auf die digitale Jugendsünde" kennt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lukas Wagner: "Je schneller die Meldung über Übergriffe im Netz erfolgt, desto besser."
Lukas Wagner: "Je schneller die Meldung über Übergriffe im Netz erfolgt, desto besser." © Juergen Fuchs
 

Wie kann man sich gegen Gewalt im Netz wehren?

LUKAS WAGNER: Die Straftat der Polizei melden, aber die hat oft wenig Handhabe. Falls man bei den Plattformen selbst nicht weiterkommt: Eine Meldung bei der Internet-Ombudsstelle der österreichischen Regulierungsbehörde RTR machen. Je schneller, desto besser. Das ist eine staatliche Schlichtungsstelle, die einzige, die persönliche Ansprechpartner bei Facebook & Co hat. Sie hilft auch bei Abofallen, Hass im Netz, etc., wenn man anderswo nicht weitergekommen ist. Das Internet kennt keine Ländergrenzen, das macht es so schwierig, Ansprechstellen zu finden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!