Barbara Frischmuths Familiengeschichte"Zu meinen frühen Jahren gehörten nicht nur Verluste, sondern auch der Mangel an sich"

Autorin Barbara Frischmuth trainierte bereits für eine Zukunft als Kunstreiterin, doch dann ergriff sie das Feuer der Literatur. Ihre erste Geschichte kam allerdings nicht so gut an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aktuelles Buch von Frischmuth: „Verschüttete Milch“ © (c) Christian Jungwirth
 

Etwas über meine Kindheit, meine Jugend zu erzählen, geht immer von einer gespeicherten Erinnerung und deren Einbettung aus: die Familie, die Tiere, die wechselnden Kinderfrauen (es war ein ständiges Kommen und Gehen damals), Krieg und Nachkriegszeit, der See, die Berge, das Dorf und die vielen Menschen, die es nicht mehr gab und für die ich beten sollte, ohne sie näher kennengelernt zu haben. Wie meinen Vater und drei seiner Brüder, den Bruder meiner Mutter, die Mutter meiner Mutter, immer wieder Tote, von denen mir erzählt wurde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.