Grippe-ImpfungKeine österreichweite Influenza-Impfaktion in diesem Herbst

Nur in vier von neun Bundesländern wird es eine Impfkampagne in Bezug auf Influenza geben. 2022 soll ein neues Erwachsenen-Impfprogramm aus öffentlichen Mitteln kommen - nach dem Vorbild des Kinderimpfprogramms.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Monstar Studio - stock.adobe.com (Andrii Starunskyi)
 

Auch in diesem Herbst wird es keine österreichweite Influenza-Impfaktion geben. Andreas Huss, derzeit Vorsitzender des Verwaltungsrates der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), ist mit diesem Plan am Zögern von fünf Bundesländern gescheitert. Ab 2022 wird es allerdings ein Erwachsenen-Impfprogramm aus Mitteln der öffentlichen Hand geben, erklärte er gegenüber der APA bei den Praevenire Gesundheitsgesprächen in Alpbach.

Notwendig wäre eine Influenza-Immunisierungsaktion, um einen breiten Schutz in der Bevölkerung zu etablieren. "Immerhin hatten wir 2016/2017 in Österreich mehr als 4.000 Grippe-Tote", sagte Huss. Die Angelegenheit der Influenza-Impfungen stellt sich extrem zersplittert dar. "Vergangenes Jahr hatten Salzburg, Oberösterreich und Kärnten Impfaktionen. Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hatte 400.000 Dosen Impfstoff bestellt", erklärte der ÖGK-Chef.

Österreichweite Kampagne gescheitert

Für 2021/2022 wollte Huss eine österreichweite Kampagne starten. "Ursprünglich hätte die Krankenkasse das Arzthonorar bezahlt. Um die Impfstoffe sollten sich die Bundesländer kümmern. Peter Hacker hat wieder 400.000 Dosen bestellt, die anderen haben nichts gemacht", schilderte Huss den Ablauf. Er hätte schließlich wenigstens eine Aktion für Risikopersonen und Rezeptgebühren-Befreite realisieren wollen. "Das wären potenziell 500.000 Menschen gewesen." Bei einer Beteiligung von einem Drittel hätte man von etwa 150.00 Impfungen ausgehen können. "Das wären für acht Bundesländer (exklusive Wien, Anm.) etwa zwei Millionen Euro Kosten gewesen. 700.000 Euro hat das Gesundheitsministerium zugesagt." Die Impfstoffe hätten die Hersteller laut ihren Angaben liefern können.

"Die Abstimmungssitzung vergangene Woche hat ergeben, dass die (Mehrheit der, Anm.) Bundesländer dagegen ist. So wird es eine Influenza-Impfaktion eben nur in vier Bundesländern geben - in Oberösterreich, Salzburg und Kärnten (so wie vergangenes Jahr, Anm.) sowie eben die Aktion in Wien", sagte Huss.

"Ich habe mir das für Finnland angesehen. Dort lassen sich 70 Prozent der Erwachsenen im Durchschnitt einmal jährlich gegen eine Krankheit impfen. In Österreich sind es 40 Prozent. Wir haben also Luft nach oben"

Andreas Huss

Impfprogramm für Erwachsene schon 2022?

In Sachen niederschwelliger Impfungen auf Kosten der öffentlichen Hand soll damit aber nicht Schluss sein. Ab 2022 soll in Österreich nunmehr ein Impfprogramm für Erwachsene etabliert werden. "Ich habe mir das für Finnland angesehen. Dort lassen sich 70 Prozent der Erwachsenen im Durchschnitt einmal jährlich gegen eine Krankheit impfen. In Österreich sind es 40 Prozent. Wir haben also Luft nach oben", sagte Huss.

Der Plan, der prinzipiell bereits von der Bundes-Zielsteuerungskommission angenommen worden ist: Die wichtigsten Erwachsenen-Impfungen sollen für Erwachsene aus öffentlichen Mitteln bezahlt werden. "Wir haben ja ein sehr erfolgreiches Kinderimpfprogramm. Wir brauchen auch für Erwachsene ein niederschwelliges Impfprogramm. Wenn sich jemand erst um 70 Euro einen Impfstoff in der Apotheke besorgen muss und dann 20 Euro beim Arzt zahlt, ist das nicht niederschwellig", erklärte der ÖGK-Chef. "Das Kinderimpfprogramm endet mit 15 Jahren. Dann sind Impfungen bisher Privatangelegenheit", erklärte der ÖGK-Chef. Damit könne man wohl kaum auf die notwendigen Durchimpfungsraten kommen. Die Details sollen jetzt ausgearbeitet werden.

Kommentare (8)
lucie24
7
6
Lesenswert?

4000 Leute in einem Winter?

Wo war da der Lockdown?

Gotti1958
4
13
Lesenswert?

Grippe

Die Steiermark hat natürlich nichts bestellt. Schützenhöfer hat jetzt keine Zeit dafür. Es gibt wieder Zeltfeste, Fußballspiele, diverse Einweihungen, und da gibt es jede Menge an Pokalüberreichungen etc. Ist ja viel wichtiger als Impfstoff bestellen. Das können wir ja noch im Dezember nachholen.

Carlo62
2
9
Lesenswert?

Jeder der will…

…hat jetzt schon die Möglichkeit, sich eine Grippeimpfung in einer Apotheke reservieren zu lassen. Man muss nicht jede Verantwortung auf andere abwälzen; Selbstverantwortung heißt das Zauberwort!

rouge
0
0
Lesenswert?

Ja, aber

in Wien ist die Impfung kostenlos, in Graz für Senioren 26 €.
Die Stmk. hat zudem die höchsten GIS-Gebühren. Kann mir jemand erklären warum?

uomo23
8
12
Lesenswert?

Grippe?

Gibt es Sie noch?
Es gibt nur mehr Covid19. Deshalb werden alle anderen Krankheiten zur Zeit nicht erwähnt!!

Im Sommer 2019 gab es noch die „ Sommergrippe mit Schnupfen und Husten“ wenn man sich verkühlt hat. Im Sommer 2021 ist es bei den gleichen Symptomen Corona!
Leider hat die Politik das sagen und nicht der Arzt.

iq66
7
9
Lesenswert?

der gesundheitspolitische innovationsgeist

der länder ist wirklich epochal! is eh nur ein schnupfen...und intensiv ware eh nie ausgelastet. vielleicht schaffen wir es so...
weil ja die pandemie ein individualproblem ist

Stemocell
11
14
Lesenswert?

Die Pandemie

IST mittlerweile ein Individualproblem. Jeder, der sich schützen möchte, hat mittlerweile die Möglichkeit dazu.

selbstdenker70
0
8
Lesenswert?

..

Und was genau hat die Covid Pandemie mit der Influenza zu tun? Seit 1 1/2 Jahren wird ständig gepredigt das es zwei total verschiedene Krankheiten sind, und jede trägt ihre schweren Verläufe und Tote. Also warum gibt es das Impfprogramm nicht???