AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kleine KinderzeitungWort des Tages: Was bedeutet "desinfizieren"?

Hier erklären wir dir jeden Tag Wörter und Namen rund um das Coronavirus, die du vielleicht schon öfter gehört hast.

Mit einem Klick zum Alleswisser: Hier erklären wir dir jeden Tag wichtige Wörter und Namen
Mit einem Klick zum Alleswisser: Hier erklären wir dir jeden Tag wichtige Wörter und Namen © (c) Igor Link - stock.adobe.com (WWW.FOTOGRAFIE-LINK.COM)
 

Wort des Tages: desinfizieren

Wenn man etwas von Viren und Bakterien befreit, nennt man das „desinfizieren“. Damit diese Viren und Bakterien niemanden krank machen, ist es wichtig, Gegenstände zu desinfizieren, die Menschen häufig angreifen, wie Haltestangen in Öffis oder Türgriffe an öffentlichen Gebäuden.

Durch das Desinfizieren verschwinden zwar nicht alle Viren und Bakterien - aber die allermeisten.

Unser Corona-Lexikon

Ausnahmesituation

Damit ist eine außergewöhnliche und nicht übliche Situation gemeint. Dass du jetzt in der Schule keinen Unterricht hast und deine Freunde nicht treffen kannst, ist so eine Ausnahmesituation.

Balkonkonzert

Dieses Wort bedeutet, dass sich Menschen verabreden, um vom Fenster oder dem Balkon aus gemeinsam Musik zu machen. Die Frau im Erdgeschoß spielt zum Beispiel Gitarre und die Familie im zweiten Stock singt dazu. Aber warum machen Menschen das? Wegen des Coronavirus müssen jetzt alle zu Hause bleiben. Deshalb wurden auch viele Konzerte abgesagt.

Um nicht auf Musik zu verzichten, haben Menschen in Italien damit angefangen, gemeinsam mit ihren Nachbarn zu musizieren. Seit kurzer Zeit gibt es diese besonderen Konzerte auch in Österreich. Foto © (c) AP (Cecilia Fabiano)

Covid-19

So wird die Krankheit genannt, die durch das Coronavirus ausgelöst werden kann. Covid ist eine Abkürzung, hinter der sich drei Worte verstecken: Corona Virus Disease (sprich: disihs). Das ist englisch und bedeutet so viel wie „Coronavirus-Krankheit“. Die 19 steht für
das Jahr 2019, weil in diesem Jahr die Krankheit das erste Mal aufgetaucht ist.

Die Kleine Kinderzeitung testen

Jetzt die Kleine Kinderzeitung bis zu sechs Wochen kostenlos testen?

Bestellen können Sie das Test-Abo ganz einfach online im Kleine Zeitung Shop.

Gesundheitstelefon

Manche Menschen, die gerade krank sind, fühlen sich unsicher. Sie fragen
sich, ob sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. In diesem Fall sollte man nicht einfach zum Hausarzt oder ins Krankenhaus fahren. Denn dadurch könnte man andere anstecken. Empfohlen wird, zuerst beim Gesundheitstelefon 1450 anzurufen. Unter dieser Nummer wird man von Experten beraten.

Hamsterkäufe

Dieses Wort bedeutet nicht, dass sich Menschenviele Hamster kaufen. Damit ist nur gemeint, dass sich Leute wie Hamster verhalten. Sie kaufen viele Lebensmittel und legen zuhause einen Vorrat an. Die Regale im Supermarkt sind dadurch leer.

Stock Adobe
Gerade gibt es viele Hamsterkäufe wegen des Coronavirus. © Stock Adobe

Pandemie

Von einer Pandemie ist die Rede, wenn sich viele Menschen auf der ganzen Welt mit einer Krankheit anstecken. Damit nicht mehr so viele Leute krank werden, gibt es einen sogenannten Pandemieplan. Darin steht, was zu tun ist, um die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern. Zum Beispiel abgesagte Veranstaltungen oder geschlossene Schulen.

"Patient 1"

Damit ist der erste Italiener gemeint, der sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Das passierte am 20. Februar 2020. Mittlerweile ist er wieder gesund, allerdings musste er 30 Tage im Krankenhaus bleiben.

Pangolin

Das Pangolin ist ein Tier mit vielen Schuppen. Es lebt unter anderem in China. Dort landen diese Tiere auch öfters auf dem Teller, obwohl es verboten ist, sie zu jagen. Das Virus soll von einem dieser Schuppentiere auf den Menschen übertragen worden sein. Und wie?
Menschen, die diese Tiere berührt oder gegessen haben, könnten sich durch den Kontakt mit dem Tier angesteckt haben. Das Virus ist zum ersten Mal im Dezember 2019 aufgetaucht, und zwar auf einem Fisch- und Wildtiermarkt in Wuhan (Stadt in China).

Pangoline leben in Asien und Afrika. In manchen Ländern landen sie auch als Spezialität auf dem Teller.
Pangoline leben in Asien und Afrika. In manchen Ländern landen sie auch auf dem Teller. Foto © (c) Getty Images/iStockphoto (DarrenBradleyPhotography)

Pflegenotstand

Dieses Wort bedeutet, dass es zu wenig Pflegerinnen und Pfleger gibt, die sich um alte oder kranke Leute kümmern. Schon vor der Coronakrise haben zu wenig Menschen in der Pflege gearbeitet. Deshalb hat Österreich immer wieder Pflegerinnen und Pfleger aus anderen Ländern bei uns arbeiten lassen.

Damit sich das Virus nicht ausbreitet, wurden jetzt allerdings die Grenzen geschlossen. Das bedeutet: Niemand darf einfach so nach Österreich reisen. Viele Menschen hoffen, dass für Pflegepersonal aus dem Ausland eine Ausnahme gemacht wird. Ansonsten könnte es in Österreich einen Pflegenotstand geben.

Rudolf Anschober

Das ist der Name eines österreichischen Politikers. Er ist Mitglied der Partei "Die Grünen". Rudolf Anschober ist Österreichs Gesundheitsminister. Als solcher kümmert er sich darum, dass kranke Leute jede Hilfe bekommen, die sie brauchen, um wieder gesund zu werden. Und dass gesunde Menschen gesund bleiben. Er ist auch dafür zuständig, dass die Menschen in Österreich vor dem Coronavirus geschützt werden.

Rudolf Anschober ist Österreichs Gesundheitsminister. Foto © (c) BillionPhotos.com - stock.adobe.

Symptom

Symptome nennt man die Anzeichen dafür, dass jemand krank ist. Diese Zeichen des Körpers helfen auch, zu erkennen, welche Krankheit ein Mensch hat.

Fast immer, wenn man krank ist, leidet man an mehreren Symptomen.

Anzeichen für das Coronavirus sind etwa Husten und Fieber. Da diese Anzeichen aber auch bei einer Erkältung oder Grippe vorkommen, muss man einen Test machen, um sicher sein zu können.

Vorerkrankung

Mit Vorerkrankung ist gemeint, dass ein Mensch bereits unter einer anderen Krankheit leidet. Zum Beispiel an einer Lungenerkrankung. Durch diese Vorerkrankung ist der Körper schon sehr geschwächt.

Meistens funktioniert auch das Abwehrsystem des Körpers nicht mehr so gut. Steckt man sich dann noch mit dem Coronavirus an, tut sich der Körper damit schwer, das Virus zu bekämpfen. Deshalb müssen sich Menschen mit Vorerkrankung besonders gut vor einer Ansteckung schützen. Ihnen wird zum Beispiel empfohlen, andere für sich einkaufen zu lassen.

Wuhan

So heißt eine große Stadt in China. Dort ist das Coronavirus zum ersten Mal im Dezember 2019 aufgetaucht. Und zwar auf einem Fisch- und Wildtiermarkt. Einige Experten glauben deshalb, dass dieses Virus
von Wildtieren stammt. Menschen, die diese Tiere berührt haben, könnten sich also angesteckt haben. Inzwischen steht natürlich auch fest, dass Menschen andere Menschen anstecken können.

Damit sich das Virus nicht ausbreitet, wurde Wuhan zwei Monate abgeriegelt. Das bedeutet: Niemand durfte in die Stadt hinein oder aus der Stadt hinaus. Damit ist jetzt aber Schluss. Die Einreise ist nun wieder erlaubt. Und ab 8. April dürfen die Menschen auch wieder die Stadt verlassen.

Warum wir erklären, was in der Welt passiert

Täglich erreichen uns über Fernsehen, Radio, Internet und Zeitungen unzählige Meldungen, die für so manch Erwachsenen kaum mehr zu bewältigen sind.

Kinder tun sich mit diesen Nachrichten noch viel schwerer. Daher ist es der Redaktion der Kleinen Kinderzeitung ein Anliegen, den redaktionellen Schwerpunkt auf die altersgerechte Aufbereitung aktueller Geschehnisse auszurichten, um Kinder über das, was sie sehen und hören, gut proportioniert zu informieren, damit sie Schlagzeilen und Bilder verstehen und sich eine eigene Meinung bilden können.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren