Filmkritik"But beautiful": Ein Bad im Optimismus

Der Dokumentarfilmer Erwin Wagenhofer beschreitet neue Wege und legt mit "But beautiful" ein beschwingtes Feel-Good-Movie vor, das Menschen vor den Vorhang holt, die die Alternative leben. Klingt gut. In der Theorie zumindest. Ab 15. November im Kino.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erwin Thoma: Der Förster, der die Bäume umarmt © Filmladen
 

Bewertung: ***

"Es ist ein fataler Irrtum, dass wir glauben, das Leben funktioniert nur, wenn man kämpft", sagt Erwin Thoma. Der Förster, Forstingenieur und Innovator aus Goldegg im Pongau wäre, würde das Wort existieren, "holzophil". Die Kamera verfolgt ihn beim Bäumeumarmen, beim Jahresringezählen, beim Schaukeln in seinem Haus, das aus reinem Holz ohne belastende Metalle, Dämmstoffe oder Verleimungen und bezeichnet den Wald als "Ort des Lebens".

Der österreichische Dokumentarist Erwin Wagenhofer, dessen Filme "We Feed The World", "Let's Make Money" oder "Alphabet" mit ernsten Themen und einer Globalisierungskritik wach gerüttelt haben, geht nun in "But beautiful" neue, sanftere Wege und widmet sich dem guten, positiven Leben.

Neben dem Holzvisionär Erwin Thoma holt er andere Menschen und Initiativen vor die Kamera, die die Alternative leben, das Gute und Schöne bewahren oder kreieren. Ohne das titelgebende Aber.

Wie Barbara und Erich Graf: Die beiden Akademiker aus der Schweiz haben ihre Brotberufe vor mehr als zehn Jahren an den Nagel gehängt und sind mit ihren Kindern auf die Insel La Palma ausgewandert, wo sie autarke Permakultur betreiben, ein Stück "totes" Land zu einem fruchtbaren Wuchertum hochgejazzt haben und auf 40.000 Quadratmeter ein Zentrum für ökologische Lebensentfaltung betreiben. Sie sagen diese schönen Sätze: "Es kommt auch vor, dass wir Leute besuchen und Mist mitbringen. An Mist mangelt es immer."

Es kommt auch vor, dass wir Leute besuchen und Mist mitbringen. An Mist mangelt es immer.

Barbara und Erich Graf

Nächste Station der Doku: das Barefoot College in Nordindien, das ein beeindruckendes Netzwerk an Solar-Mamas aufgebaut hat und so weltweit Frauen in den entlegendsten Gebieten zu Expertinnen in Solarenergie macht und zu Heldinnen in ihren Dörfern. Zentrale Aussage von Sanjit "Bunker" Roya: Aus Schwächen sollen Stärken werden. Und Frauen bringen die Veränderung.

Barbara und Erich Graf blicken über ihr Land auf La Palma Foto © Filmladen

Auch der Dalai Lama, seine Schwester kommen zu Wort. Die Beispiele in der Doku sind musikalisch miteinander verbandelt - zu hören sind die kolumbianische Sängerin Lucia Pulido, Jazztrompeter Mario Rom mit seinem Trio Maria Rom's Interzone sowie der etablierte US-Pianisten Kenny Werner. Dessen Credo: Eigene Hemmungen überwinden, um die Kreativität frei laufen zu lassen. In Worten: "Es geht nicht darum, wohin sich die Musik entwickelt. Es geht darum, wohin sich die Musiker entwickeln."

"Menschen beten seit Tausenden Jahren zu Gott und buddha. Gesellschaftlich gesehen, ist das Egebnis nicht sehr erheblich", sagt der Dalai Lama Foto © Filmladen

Erwin Wagenhofer badet in Optimismus, zeigt die gelebte Alternative und rückt Lösungen in den Fokus. Auf das Anprangen wird diese Mal verzichtet. Das beschwingt einen beim Zuschauen, schrammt in den Interviews aber nicht selten befremdlich nah an der Esoterik-Grenze. Auf den zweiten Blick macht der Film gerade in Zeiten von "Fridays for Future", kollabierenden System, Ausbeutung von Erde Sinn. Dass Wagenhofer, 14 Jahre nach "We Feed The World", mit seinem Feel-Good-Weltrettungs-Movie wieder seiner Zeit deutlich voraus ist, bleibt unbestritten.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.