Rathaus-Personalvertreter auf den BarrikadenNulllohnrunde eskaliert nun in Polit-Streit

Trotz Einigung mit der Gewerkschaft gehen im Klagenfurter Rathaus wegen der geplanten Nulllohnrunde die Wogen hoch. Vizebürgermeister Liesnig fordert "Richtigstellung" von Bürgermeister Scheider. Stadtrat Habnicht bezeichnet Argumentation als Beleidigung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christbaum Neuer Platz Klagenfurt November 2021
Doch keine Einigung im Streit um Lohnplus im Rathaus © Markus Traussnig
 

Die Nulllohnrunde für 2022 war eine bittere Pille, die die 1800 Klagenfurter Rathaus-Mitarbeiter aufgrund der angespannten Finanzlage der Landeshauptstadt hätten schlucken sollen. Nach Streikdrohungen und der Ankündigung, man werde Betriebsversammlungen durchführen, hat sich Bürgermeister und Personalvertreter Christian Scheider (Team Kärnten) in der Vorwoche mit der Gewerkschaft auf  mehr Freizeit als Abgeltung für die Nulllohnrunde geeinigt.

Kommentare (18)
Zirkus123
14
21
Lesenswert?

Wir Klagenfurter

die die Gehälter finanzieren müssen bestehen auf einen Gehaltsabschlag von 10%.

archiv
4
21
Lesenswert?

Liebe Kl-Redaktion ...

Einleitung .........
Die Nulllohnrunde für 2022 war eine bittere Pille, die die 1800 Klagenfurter Rathaus-Mitarbeiter aufgrund der angespannten Finanzlage der Landeshauptstadt hätten schlucken sollen.

- Laut dem Stat. Jahrbuch der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee hatte die Stadt 2020 (Seite 163) 1.678 Bedienstete.
Oder hat das Team Kärnten und der BGM. schon wieder weitere 122 Mitarbeiter eingestellt?

- 2014 unter BGM. Scheider -- 1831 Bedienstete
- 2020 unter BGM. Mathiaschitz 1678 Bedienstete

Ich finde - So lange das Team Kärnten und der Bürgermeister nicht einmal die Mitarbeiteranzahl etc. kennen, ist für mich jede weitere Verhandlung/Vereinbarung etc. für die "fish"!

Was die "(geplante) Geldverschwendung (Subventionen und Förderungen) der Stadtpolitik" betrifft, wäre es im Interesse der Bürgerinnen und Bürger besser, kein Budget 2022 zu beschließen - und sofort einen Zwangsverwalter für unser Steuergeld zu installieren?

yzwl
12
22
Lesenswert?

Wenn

20% dieser Beschäftigten zu Hause bleiben, würde es nicht auffallen.

martinx.x
9
14
Lesenswert?

was heisst 20?

50 Prozent!

mtttt
11
14
Lesenswert?

In der Tat

stehen den Bediensteten Abschlüsse zu, die die grassierenden Inflation abfedern. Eine Nulllohnrunde stellt die Mitbeiter Nichtsleistern gleich. Null für Nullen.. In der Tat ist die Stadt Effizienznachweise und Modernisierungen schuldig, für die vielfach der kleine Mitarbeiter nichts kann. Einige davon werden schon noch altsozialistisch Versorgte sein, die nicht wissen, wofür sie einen Lohn erhalten. Betonung auf einzelne, die Mehrheit hat sich mehr verdient. Die Stadtverwaltung muss gegenüber der bewahren Gewerkschaft Starke zeigen, zum Wohle aller.

oscar71
0
9
Lesenswert?

Sie werden sehen wie schnell die

Stadt einknickt, sollte es zu Betriebsversammlungen kommen. Wir haben hier den ÖGB als Gegenpol, die Stadt ist nicht imstande irgendwas zu verhandeln, weder mit Orasch, noch mit sonstjemanden.

Phxxxx
7
29
Lesenswert?

Da haben wohl Blinde mit Tauben verhandelt!

Wenn die Daseinsgewerkschaft "younion" den städtischen Bediensteten stolz den Gehaltsabschluss für alle anderen Städte und Gemeinden Österreichs präsentiert und den Bediensteten wieder einmal eine Nulllohnrunde mit Einmalzuckerln (2Tage SU für Fenstertage) und nach 40 Jahren die Einrechnung der Mittagszeit in die Dienstzeit präsentiert, dann braucht sich die FSG mit Gerd Laussegger nicht wundern, wenn die roten Gewerkschafterwahrscheinlich nicht einmal in den eigenen Reihen eine Mehrheit finden.
Übrigens, gab es eine Bezirksleitung der Gewerkschaft mit entsprechenden Beschlüssen?
Wo bleibt der LO Gewerkschaft aus Villach? Geht Freund Liposchek nur in Deckung, wenn es hart wird?
Wo sind die Einsparungen bei den wieder eingeführten Geldgeschenkendes Herrn Bgm? Warum soll der neue BF- Kdt. einen bestens dotierten Vertrag erhalten - ohne einschlägige Ausbildung und ohne Dienstprüfung. Man spricht über einen Betrag von über € 6..500,-- monatlich.
Man müsste einmal eine Aufgabenkritik vornehmen und dann sinnvolle Sparmaßnahmen setzen. Die Neidgenossenschaft war nie ein guter Ratgeber.
Sparen könnte man bei selbst gewährten Pflegeurlauben ohne ärztliche Bestätigung, bei Überprüfung der Home Office Arbeit, bei Krankenstandskontrollen und bei Wahrnehmung der Dienstaufsicht durch die Vorgesetzten, Bei vielen Mehrdienstleistungsentschädigungen wäre die Gegenleistung einzufordern. Auch die Anstellung über Personalleasing ist einzustellen. Das kostet viel und bringt nichts.

eston
0
20
Lesenswert?

Gibt es Daten über Beschäftigte

Vergleichsdaten über Personalstände mit anderen Städten wären interessant.

Phxxxx
3
8
Lesenswert?

Ein Vergleich mit Graz macht sicher

Graz hat bei dreifacher Einwohnerzahl ca. 10.000 Bedienstete incl STW.
Klagenfurt beschäftigt 1.800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und ca
850 Stadtwerkler.

one2go
0
3
Lesenswert?

Nach

dieser „Rechnung“ müsste Klagenfurt noch einige Mitarbeiter einstellen😂😜

archiv
9
18
Lesenswert?

Warum sollen die Mitarbeiter der Stadt aufgrund von massiven Fehler der Stadtpolitiker auf die ihnen zustehenden Gehaltserhöhungen etc. verzichten?


- Und warum war es im Mai 2021 problemlos möglich das Budget 2021 im Gemeinderat zu beschließen und jetzt nur 6 Monate später ist alles ganz anders und die Stadt sitzt auf einen rund 130 Millionen Euro Schuldenberg?

Herr BGM. Scheider – wir Klagenfurter Steuerzahler wollen umgehend eine lückenlose Aufklärung über die finanzielle Lage in der Stadt Klagenfurt am Wörthersee.

OE39
4
22
Lesenswert?

Gerechtfertigt

Gebt den hart arbeitenden Beamten in unkündbaren Stellungen doch das bisserl Gehaltsplus. Aber den zusätzlichen freien Tag und die bezahlte Mittagspause aber ja nicht wieder wegnehmen!

Phxxxx
4
4
Lesenswert?

Seit den 70-iger Jahren keine Beamten in Klagenfurt

Ein wesentlicher Teil der Bediensteten sind Saisonarbeiter, Mitarbeiter mit befristeten Verträgen und Leasingmitarbeiter oder jederzeit kündbare Magitratler. Unkündbar wird man frühestens nach 10 Jahren. Wer in diesen Tagen mit offenen Augen durch die Stadt geht, sieht die Schneeräumung, die Müllwerker, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Zeiten von Corona.
Übrigens, in der Regierungszeit von MLM gab es bereits einmal eine Nullohnrunde. Hat die Politik die Zeit zu sinnvollen Maßnahmen genützt oder wurden nur wiederum Machtpositionen parteipolitisch besetzt?
Warum wurden Vorschläge von CO Mag. Markus Malle nicht angenommen?
Einfach zum Nachdenken.

archiv
3
4
Lesenswert?

Ja. ja dieser CO M.M.M. behauptete auch noch vor ca. 5 Jahren ...


... im Zusammenhang mit der zukünftigen zunehmenden Lärmbelästigung durch die Koralmbahn - Klagenfurt wird untertunnelt???

Phxxxx
3
4
Lesenswert?

Das war die Forderung der Volkspartei

Aber was hat dies mit dem Kompromissvorschlag zu tun, die Gehaltserhöhung in drei Jahrestranchen auszuzahlen?

wussly
1
2
Lesenswert?

@Phxxxx…

Markus!! Bist´s Du selber???

Phxxxx
0
1
Lesenswert?

Nein,

aber ich bin trotzdem interessiert und informiert.

Phxxxx
0
0
Lesenswert?

Nein,

aber ich bin trotzdem informiert !