Wert von 3.716,4Inzidenz bei den Sechs- bis 14-Jährigen steigt in Kärnten weiter

1228 Neuinfektionen wurden am Montag vermeldet. 352 Menschen sind hospitalisiert, um 18 mehr als am Sonntag. Eine Person ist verstorben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
56 Erkrankte werden auf einer Intensivstation betreut
56 Erkrankte werden auf einer Intensivstation betreut © APA/BARBARA GINDL
 

1345 Neuinfektionen wurden am Sonntag verzeichnet. Und auch am Montag bleiben die Fallzahlen auf einem hohen Niveau. 1228 Neuinfektionen wurden registriert. 1070 Erkrankte gelten als genesen. 14.114 Personen sind derzeit in Kärnten mit Covid-19 infiziert.

Stark angestiegen ist auch wieder die Zahl der Hospitalisierungen. Waren am Sonntag noch 334 in Spitalsbehandlung, so sind es am Montag 352. 56 Erkrankte werden auf einer Intensivstation behandelt (-2). Eine Person ist mit oder an Covid-19 verstorben.

Wie der Landespressedienst vermeldet, waren von 3074 PCR-Gurgeltests 26 positiv. 1199 Verdachtsfalltestungen (PCR) wurden binnen 24 Stunden durchgeführt. Die Inzidenz bei den Sechs- bis 14-Jährigen steigt weiter. Am Montag liegt sie bei 3.716,4. Im Bundesländervergleich hat Kärnten hinter Salzburg (1454,9) die zweithöchste Inzidenz (1384,3). Nach Bezirken ist Wolfsberg mit einer Inzidenz von 2.091,9 negativer Spitzenreiter in Österreich, an zweiter Stelle liegt Lienz in Osttirol. Der Landespressedienst gibt weiters bekannt, dass 66 Bundesheer-Angehörige Einsatz das Contact Tracing unterstützen.

Weniger Klassen geschlossen

Rückläufig ist die Zahl der behördlich geschlossenen Schulklassen. 105 sind es am Montag, Stand 9 Uhr, wie die Bildungsdirektion mitteilt. Zwei Schulen sind derzeit geschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hako2020
1
0
Lesenswert?

In

Kärnten sind nach einer heutigen Meldung einer grossen Tageszeitung
57 Personen davon sind 17 geimpft auf der Intensiv.

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Frage ans Forum

Die neue Variante Mutation "Omicron" und Varianten davor bringen Schüler mit, oder kinderlose Erwachsene mit dicker Brieftasche und Reiselust.
Jetzt soll unser Schulsystem, die Wirtschaft und am wichtigsten soziales Zusammenleben darunter leiden.
Habe heute viele Nachrichten incl. ZIB2 mit Interviews verfolgt und den Bericht in "Thema" über die Erfahrungen Bediensteter in einer Intensivstation. Sogar Popper hat in der ZIB2 einen Lockdown für Nichtgeimpfter für notwendig erachtet.
Kinder die geimpft sind sollten nach meiner Meinung auch weiterhin die Schule besuchen dürfen, die Impfung war für Kinder ab 12 Jahren schon Anfang Sommer freigegeben. Ist jetzt schon 6 Monaten so.

mahue
3
6
Lesenswert?

Manfred Hütter: ist ja fast zum Lachen, wenn es nicht Traurig wäre

2 Positiv getestete Abgeordnete im Kärntner Landtag bei 36 Mitgliedern (Bericht von Heute).
Möchte nicht wissen wie viele in Unternehmen und Behörden positiv getestet werden.
In vielen Schulen sind hunderte Schüler und sollen zu Hause bleiben, nicht zu verstehen.
Verbreitet wird das Virus durch das Verhalten von uns Erwachsenen, nicht von Schülern, die sich meist nicht wehren können.
Den falschen Schuldigen bei den Kindern zu suchen, obwohl sie zahlenmäßig X-Fach in die selbe Schule gehen, ist beschämend.
Höre nicht auf zu Schreiben, weil so eine Kontrolldichte, wie in Schulen, gibt es nur in Krankenhäusern, und sonst nirgends.

gonzolo
4
2
Lesenswert?

Auweh, Manfred – was redest da wieder für einen …

warum sollen denn Schüler „Schuldige“ sein – von was redest du denn da, bitte?!

Aber aus der Blase kommst einfach nicht raus – du scheinst ja gar nicht zu begreifen, was da grad ranrollt … und hängst auf deiner „offenen Schule“ drauf, wie ein Junkie am Stoff.

Der Realität ist´s vollkommen egal, ob die Manfreds ihre Kinderlein wohl in die Schule schicken können – wenn es so kommt, wie wir´s nicht wollen, dann ist´s egal, ob du oder ich brav geimpft sind und sich an Regeln halten. Der reale pandemische Status quo wird die Maßnahmen bestimmen – allerdings in Österreich verschleppt, weil die BR so ist, wie sie ist, Kickl&Co. by the way den Rechtsstaat und die Demokratie crashen wollen und die Gehirnverteilung unter der Bevölkerung sich offenbar schon länger im Lockdown befindet.

Aber wenn´s sich in den Kliniken zu stapeln beginnt, geht das Brett ab und die Lawine wird über uns hinweg fegen.
Aber du willst oder vermagst einfach nicht begreifen, dass offene Schulen wie ein Brandbeschleuniger im Infektionsgeschehen wirken und Home-Schooling uns wichtige Zeit bringt, um sich besser auf das vorzubereiten, was da auf uns zukommt - und vor allem, die Opferzahlen so gering wie möglich zu halten.

Okay - hör nicht auf solch einen Senf wie eine tibetanische Gebetsmühle zu verzapfen - zwischendurch ist so ein Kabarett eh eine Abwechslung ...

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: klare Antwort gonzolo

Ich Sturkopf, Du nicht weniger, würden wir uns auf der Straße begegnen, gäbe es nur ein freundliches Grüßen und sonst nichts.

hewinkle10
3
8
Lesenswert?

Klar, Schulen unbedingt weiter offen lassen 🙈

Ihr schadet damit den Kindern, den Eltern, der Gesellschaft, der Wirtschaft. Die Vorteile der offenen Schule sind bei diesem Infektionsgeschehen nur mehr Scheinargumente!

mahue
1
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: speziell die Antwort an Gonzolo auf Grund seiner Frage

Wenn in den letzten sechs Tagen in der Schule meines Sohnes von 400 Schülern nur 2 Schüler positiv getestet wurden, wie auch in den letzten Monaten seit Schulbeginn im September, braucht es keinen Fernunterricht, weil die Infektionszahlen sich in der Schule meines Sohnes nicht erhöht haben. Bin aber für klassenweise Schulschließung. In unserem Ort Althofen mit VS, MS, HAK, Agrar-HAK und BORG, gab es noch keine Klassenschließungen, obwohl Kinder aus dem ganzen Bezirk einpendeln. Die Durchimpfung liegt bei uns und den Nachbargemeinden schon teilweise über 70% und viele Schüler sind schon geimpft. Warum sollten unsere Kinder für das Versagen in Bezirken wie Villach, Spittal an der Drau und Wolfsberg und am meisten ihrer Eltern mit Fernunterricht bestraft werden. In der Klasse meines Sohnes gibt es zwei Kinder, die zu Hause sind und wie in den Lockdown davor gar keinen vernünftigen Fernunterricht machen konnten, die vom 2. Lockdown über die Ferien nur mitgezogen wurden, und können teilweise nicht mehr dem Präsenzunterricht folgen.
Nur wir Eltern tragen die Verantwortung, ob ein Kind gesund die Schule besucht, war immer schon so, auch vor Corona, wenn es trotzdem erkrankt war, wurde das Kind nach geschickt mit Info durch den Lehrer/in telefonisch an die Eltern laut Notruferhebungsbogen zu Schulbeginn.
Soll ich noch mehr dazu schreiben, oder reicht die Antwort.

gonzolo
3
4
Lesenswert?

Manfred,

du hast ausschließlich deine ganz persönlichen Begehrlichkeiten (dein Ego, hätt ich fast gesagt) und das deiner unmittelbaren sozialen Umgebung im Kopf … Blase nenne ich das.
Diese Geschichte geht aber a bisserl über dein Schrebergartenblickfeld hinaus. Zugegeben – dein Zwergenpark im Vorgarten scheint ja mit einer schier liebreizenden Ordnung und Idylle drapiert zu sein, wie du ja immer hier auch mit deinen erstaunlich privaten Familienbildern uns hier beeindruckst … a perfect man in his perfect world halt.

Dass du natürlich darüber hinaus auch noch Fachmann und Spezialist für eh olles bist, drückst du uns je eh mit so ziemlich jedem Posting rein.
Aber sorry – wenn ich wissen möchte, ob es gegenwärtig nicht besser wäre die Schulen zu schließen und ins Home-Schooling zu gehen, frage ich nicht den Manfred aus Althofen, sondern Wissenschafter, die sich mit Virologie und Pandemie professionell beschäftigen und in diesen Metiers auskennen.

mahue
2
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: bin kein Spezialist und habe keine Begehrlchkeiten, sondern Realist

Kurze Antwort: Das politische Hickhack reicht bis in Schulen mit ihren Personalvertretern (FCG, FSG,AUF) auch unter Wissenschaftlern gibt es widersprüchliche Aussagen, sind sicher in eine politische Richtung orientiert.
Allgemeine Schulschließung von 20 Tage und Lockdown sagen die meisten Wissenschaftler bringt nichts, außer soziale und Bildungsnachteile für die Kinder in der Zukunft, weil sie wissen er müsste länger dauern. Den Virologen wird etwas aufgebürdet, dem andere Wissenschaftlern widersprechen in Form von anerkannten Psychologen und Sozialwissenschaftlern, speziell bei Kindern.
Lösung sofortige Impfpflicht für alle die sich medizinisch impfen lassen dürfen, Schulschließungen bis die Geimpften nach mindestens 4-6 Wochen immunisiert sind, und gleichzeitige Kürzung der Sommerferien um die Zeit der geschlossenen Schulen, vielleicht auch aliquot des bezahlten Urlaubsanspruches der Eltern.
Wer lässt uns diese Diskussion mit Freude führen, nur die Impfgegner.


hewinkle10
3
3
Lesenswert?

@mahü Schön für Sie!

Aber was sagen Sie denn den vielen Coronagebeutelten in vielen anderen Schulen? Bisserl mehr Solidarität wär schon angesagt. Die Inzidenz von bald 4000 ist ja keine erfundene theoretische Zahl sondern spiegelt das aktuelle Infektionsgeschehen in den Kärntner Volks- und Mittelschulen wider.

erstdenkendannsprechen
0
6
Lesenswert?

sry dass ich mich einmische - aber ich denke,

mit den testungen und den schließungen von klassen ab zwei fällen geht man eh einen sicheren weg.

mahue
0
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz Träumer

Gerade Politiker wie der Linzer Bürgermeister (einer der Vertreter des super Bundeslandes Oberösterreich in Sachen Impfzahlen und Infektionen) brauchen keinen Senf zum Fernunterricht beitragen, weil sie nicht betroffenen sind, wenn es kommt sind wir, wie schon zweimal optimal gerüstet, aber kenne meinen Sohn war kurz begeistert, aber je länger es dauerte, hat er gesagt, freue mich schon wieder auf die Schule.

zafira5
7
13
Lesenswert?

Inzidenzzahlen 6 - 14 Jährigen

Herr Gesundheitsminister wie lange werden sie diesen
Dilema noch zusehen .
Zeigen sie Rückgrad falls Sie eines haben und veranlassen
Sie die sofortige Schließung der Schulen für den Rest des
Jahres weil das versäumte kann Nachgeholt werden.
( Streichung der Semester / Osterferien und Kürzung der Sommerferien).

Der Fassmann mit seinen Testsystem gehört in die Wüste geschickt.

Weiters zu Frau Prettner:

Sie haben die Besuchstour vom Kickl verurteilt
(Bin Parteillos. GOTTSEIDANK)

Warum verurteilen Sie nicht die Afterparty bei der
Licht ins Dunkel:

Teilnehmer: Van der Bellen, Schallenberg, Kogler.

Aber diese Peronen anzugreifen sind Sie zu Feige.

Und das Zahlenspiel geht mir schon Lange am A vorbei.

lamagra
2
2
Lesenswert?

Teilnehmer: Van der Bellen, Schallenberg, Kogler.

Das waren ja die 'Guten'!

gonzolo
5
10
Lesenswert?

Wenn ich mit zigtausenden Hooligans sympathisiere,

die ungeimpft, maskenlos, abstandslos und hirnlos bei diversen Demos Lockdowns provozieren und verlängern – oder vielleicht sogar selbst dabei war – dann halte ich tunlichst mein Mundwerk und zeige nicht auf ein paar Leute, die unter Wahrung strengster Sicherheitsmaßnahmen sich gegen Armut und für die Hilfe für sozial Bedürftige einsetzen.

Aber die Umkehrung von Täter und Opfer – von Gut und Böse … ist mittlerweile ein gängiges und hinlänglich bekanntes Mittel bestimmter politischer Kräfte, die ihren Nachläufern nicht nur ständig Bären aufbinden, sondern sie auch mit Pferdetabletten abspeisen … wobei bei all den Eseln diese Tabletten vielleicht eh passend sind …

pholub
7
24
Lesenswert?

Lavanttal

Warum schreibt niemand, dass die Ansteckungen geographisch brav Kickls Gasthaustour folgen?
Kapieren das die Klügeren in der FPÖ wirklich nicht???

hewinkle10
2
5
Lesenswert?

Wo gibt es in der FPÖ Klügere?

Klar, man soll die Hoffnung nicht aufgeben, aber die Klügeren haben den Verein schon vor langer Zeit verlassen 🙈😅

mahue
2
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: werte Redaktion erklärt mir die Zahlen und den Wiederspruch mit weniger Klassenschließungen

Auszug aus dem Bericht (kopiert)!!!
Wie der Landespressedienst vermeldet, waren von 3074 PCR-Gurgeltests 26 positiv. 1199 Verdachtsfalltestungen (PCR) wurden binnen 24 Stunden durchgeführt. Die Inzidenz bei den Sechs- bis 14-Jährigen steigt weiter. Am Montag liegt sie bei 3.716,4. Im Bundesländervergleich hat Kärnten hinter Salzburg (1454,9) die zweithöchste Inzidenz (1384,3). Nach Bezirken ist Wolfsberg mit einer Inzidenz von 2.091,9 negativer Spitzenreiter in Österreich, an zweiter Stelle liegt Lienz in Osttirol. Der Landespressedienst gibt weiters.
Welche Vergleichszahlen sind darin enthalten, einmal PCR-Gurgentest 3074, dann die Inzidenzzahlen ???. Den Bericht des Landespressedienstes nicht verstanden??? Glaube konn kein Leser nachvollziehen.

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort

In den Meldungen zu den aktuellen Entwicklungen sind oft sehr viele Infos enthalten, so auch an diesem Tag. Hierbei handelt es sich schlicht und ergreifend um eine Aufzählung der Informationen.

mahue
5
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz: Bin über die Berichterstattung vieler Medien schon empört

Tatsache aus meinem täglichen Leben. Mein Sohn (13 und seit Sommer geimpft, wie viele KlassenkameradInnen) geht seit Montag voriger Woche bis Heute regelmäßig in die Schule. Von ca. 400 Schülern gab es aus verschiedenen Klassen nur 2 positiv getestete Schüler in diesen sechs Tagen.
Mir ist lieber er ist mit seinen Schulkameraden in der Schule, als bei uns zu Hause im Distance-Learning, obwohl wir es bei den letzten 2 totalen Schließung der Schule super geregelt haben mit der notwendigen EDV-Ausstattung (schon vor dem ersten Lockdown angeschafft), wurde auch im Endzeugnis sehr positiv beurteilt (nur ein Fach mit drei, die restlichen mit eins und zwei).
Ein Schließung unserer Schule aus Solidarität halte ich für falsch, soziale Kontakte sind sehr sehr wichtig für heranwachsende Kinder.
Wenn ich gestern den Bürgermeister von Linz gehört habe, der Mann hat keine Ahnung was heute in Schulen gelehrt wird und welche strengen Kontrollen auch für geimpfte Schüler 3x pro Wochen gemacht werden.

gonzolo
3
6
Lesenswert?

Na ja, Manfred … und du scheinst wohl auch keine Ahnung in Bezug auf das derzeitige Infektionsgeschehen zu haben. Dass jeder weiß, dass Präsenzunterricht wohl die beste Form des Unterrichts ist, ist anzunehmen. Allerdings kann man nicht von normalen Lebensumständen ausgehen, sondern wohl mehr von einem Aussnahmeszustand – vergleichbar vielleicht mit einem Krieg – wo man auch nicht das tägliche Leben so leben kann, als würde keine Gefahr herrschen.

Im letzten Glied dieser Kausalkette steht der Kampf eines Menschen wie du und ich irgendwo im Bett einer Klinik mit dem Tod – oder?
Natürlich, wenn man in seiner eigenen Blase, abgenabelt von den realen Umständen und stets bedacht auf seine eigenen Begehrlichkeiten, denkt, gibt es derzeit einiges, was anders und besser gemacht werden könnte – aber es gibt nun mal keine Normalität, sondern eine Pandemie mit einer sich täglich verändernden Lage.

Wenn du meinst, dass in der derzeitigen Situation etwas anderes, als ein sofortiges Wechseln ins Home-Schooling effizienter und sinnvoller wäre, bin ich auf deine Argumente gespannt.

Meines Wissens nach, hat man bei Bombenalarm die Kinder nie in die Schule geschickt, sondern in den Bunker. Und heute gibt´s im „Bunker“ die Schule per WLAN – Fernseher – Handy – und die ganze weite Welt … zugegeben: das „Ich will haben – und zwar jetzt – und gratis!“ das spielt´s halt derzeit nicht so – ist mehr eine Zeit für so Themen wie „Mein sozialer Beitrag für das Gemeinwohl … soziale Empathie“ … usw.. Wohl wichtige Themen für junge Menschen, die später einmal eine soziale, faire und humanistische Gesellschaft mitgestalten werden und sollen - oder?

mahue
1
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: Werter Gonzolo

Meine Familie lebt nicht in der Blase, hatten noch nie eine Infektion, obwohl wir immer in der Freizeit unterwegs waren bis zum Lockdown, weil geimpft und zusätzlich empfohlene Maßnahme eingehalten haben.
In der Blase sind nur mehr die Gegner der Impfung und Maßnahmen, spiegelt sich in den positiv getesteten Schülern in allen Schulen wieder.
Natürlich ist dafür die soziale Stellung und die Einstellung der Eltern maßgebend. Brauchen nichts schönreden.
Die FPÖ missbraucht die sozial Schwachen, sogar noch nicht aktiv Wahlberechtigte, für ihre politische Propaganda!!!.

gonzolo
2
1
Lesenswert?

Noch einmal, Manfred:

Wenn du meinst, dass in der derzeitigen Situation etwas anderes, als ein sofortiges Wechseln ins Home-Schooling effizienter und sinnvoller wäre, bin ich auf deine Argumente gespannt.

archiv
6
9
Lesenswert?

Entscheidungsunfähige Landespolitik führt uns alle ....

... in die "Coronafalle"
und wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

gonzolo
0
2
Lesenswert?

Missverständlich, archiv ...

wie meinst das?

helmutmayr
13
14
Lesenswert?

Aber wir schicken

Die ungeimpften weiter in die Schule. Nächstes Jahr keine Sommerferien und das Versäumte nachholen.
Bildung kann nachgeholt werden. GESUNDHEIT nicht.