"Situation unerträglich"Landwirtschaftskammer fordert Nummerntafel-Pflicht für E-Bikes

Verbotenes Mountainbiken in Wäldern und auf Almen wird zunehmend zum Problem. Die Kärntner Landwirtschaftskammer appelliert an Verkehrsministerin Gewessler, die rechtlichen Voraussetzungen für eine Kennzeichenpflicht für E-Bikes zu schaffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolfoto © Scheriau
 

Kärnten hat mehr als 3000 Kilometer Mountainbike-Routen und 230 Kilometer Single-Trails. Diese gesicherten und markierten Radwege und Trails sorgen für ein geordnetes und sicheres Miteinander zwischen Mountainbikern und Grundeigentümern. "Leider werden dennoch zunehmend Wälder und Almen abseits der ausgeschilderten Strecken von Mountainbikern durchfahren, sogar Grabungen und Anschüttungen vorgenommen oder auch Zäune und Bäume beschädigt. Die Situation wird unerträglich", zieht der Präsident der Landwirtschaftskammer Kärnten, Siegfried Huber Bilanz über die heurige Mountainbike-Saison.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

silentbob79
4
1
Lesenswert?

Und Wohnbauförderung

nur wenn man auch andere Leute in seinem Haus wohnen lässt.

Und was ist mit Motocross- und Geländewagenfahrern? Ist deren Steuergeld weniger wert als das der Radfahrer?

Und wenn Sie schon die Bayern ansprechen. Die haben wohl auch erkannt, dass "alles erlaubt" nicht ganz der richtige Weg ist und die Rechte der Radfahrer in den letzen Jahren wieder erheblich eingeschränkt ...

RonaldMessics
1
6
Lesenswert?

@silentbob79

Ich denke, sie haben einiges, dass im Wandel ist noch nicht kapiert.
Wandel:
Der Wintertourismus verliert immer mehr an Bedeutung. Das Mountainbiken ist eine gute neue Möglichkeit den Tourismus, aber auch die Freizeitindustrie benötigt diesen Aufschwung mit neuen Möglichkeiten.
Und wer schon einmal in Gegenden mit Radtourismus war, der weiß die Veränderung zu schätzen. Motocross und andere Krawallmacher zählen da nicht dazu, das ist mehr ein ewiggestriges Verharren.
Und in Bayern ist trotz den temporären und berechtigten Einschränkungen das Forstwegenetz für Radfahrer fast 10 mal so groß als in Österreich.
Und wer Wohnen mit Forstwegen gleich stellt, der soll mal über seine Gedankenwelt nachdenken. Die Landwirtschaft wird auch so genügend mit Steuermittel gefördert, da schadet es mal nicht, dass der eine oder andere Landwirt vom hohen Ross herunter steigt.

silentbob79
1
0
Lesenswert?

@RonaldMessics

Ja, mag sein das sich der Tourismus wandelt. Aber warum sollen alleine die Grundbesitzer die Nachteile aus diesem wandel schlucken müssen, während alle andern davon profitieren?

Was Sie als "guten Tourismus" werten oder nicht, ist eigentlich relativ irrelevant. Wenn Sie über Steuergelder argumentieren, müssen Sie sich die Frage gefallen lassen, warum die angeblich daraus ableitbaren Rechte nur den Ihnen genehmen Gruppen zuteilwerden sollten.

Ja die LW bekommt Ausgleichszahlungen. Wenn aber die Menschen bereit wären, für Lebensmittel auch den Preis zu bezahlen, der bei der Produktion entsteht, wären viele dieser Zahlungen überflüssig. Sehen Sie sich einfach mal die Einkommensentwicklung in der Landwirtschaft in den letzten 20 Jahren an ...

RonaldMessics
0
0
Lesenswert?

@silentbob79

Wann postete ich "alle Grundbesitzer"? Es geht um Forstwege und Single Trails.
Zum Preis kann ich nur sagen was jeder ranghohe ÖVPler, FPÖler und NEOS-Politiker immer wiedersagen. DER MARKT REGELT ES. Oder stimmt das nicht???

HSterbenz
1
13
Lesenswert?

Frage der Verhältnismäßigkeit...

fordern kann man viel, aber ob es angebracht und zielführend ist, ist eine andere Geschichte...

Die Mär von Haftungsklagen bei Unfällen ist jedenfalls ein sehr fadenscheiniges Argument - (bewusst gespannte Drähte und Fallen ausgenommen!).

Auch Flurschäden allen Bikern in die Schuhe zu schieben ist absurd - (vor allem solange mit schwerem Gerät im Wald gearbeitet wird) - schwarze Schafe gibt es allerdings immer.

Wohin soll so eine Kennzeichnungspflicht denn führen?
Dann müsste ja auch jeder Hund ein Taferl tragen, weil er ja eventuell ohne Leine durch den Wald läuft. Oder jeder Spaziergänger, weil er Müll unsachgemäß entsorgt oder im Wald rauchen könnte?

Die Gesetzte gehören angepasst, keine Frage - aber nicht nur im Sinne der Wirtschaft...

Naturfreund007
7
17
Lesenswert?

§33 Forstgesetz ist das eigentliche Problem

so etwas gibt es nur in Österreich
nicht in Deutschland, nicht in Italien
dort ist nicht überall alles verboten
es gibt auch keine Haftungsprobleme die hier vorgeschoben werden

1975 gab es noch keine geländegängigen Fahrräder mit denen im Wald bzw. in den Bergen gefahren werden konnte
damals wurde das Fahren im Wald verboten
hier muss endlich eine Änderung her

und keine Kennzeichen für e-Bikes

Hanst99
0
22
Lesenswert?

Eher unmotorisierte im Wald

Ich denke das wird das Problem nicht lösen. Meine Beobachtung ist, dass eher sportliche Biker ohne Motor im extremen Gelände unterwegs sind. Wichtiger wäre Angebote wo man ungestraft biken kann besser zu kommunizieren.

Hanst99
1
9
Lesenswert?

Vorbild Steiermark

In der Steiermark gibt es gut gekennzeichnete Fahrradtouren und ein landesweite Tourenapp fürs Handy. Gibt es zwar für Kärnten teilweise auch aber hier kocht jede Tourismusregion ihr eigenes Süppchen

UHBP
3
9
Lesenswert?

Frage: Haftung bei Unfällen

Wer weiß das?
Haftet der Waldbesitzer, wenn ein Radfahrer dort auf illegalen Wegen zu schaden kommt? Das kann wohl nicht sein, oder?

Naturfreund007
3
17
Lesenswert?

ist auch nicht so

das sind die üblichen uralten Argumente der MTB-Hasser

sonst gäbe es auch entsprechende aufgepuschte Zeitungsberichte über entsprechende Vorgänge

und dieser "Trail" soll durch MTB Fahrer bzw. eBiker entstanden und in diesen Zustand gebracht worden sein?
im Leben nicht!

Lauren
17
17
Lesenswert?

E-Bike Kennzeichnung dringend notwendig

Alle fahren wo sie wollen niemand hält sich an die Regeln. Die Donnern durch den Jungwald genauso wie das Absperrungen wegen Schlägerungsarbeiten einfach ignoriert werden. Wenn dann was passiert ist beginnt das große Jammern. Es ist schlicht weg ungerecht wenn einer von zwei Vertragspartner (Waldbesitzer/ MTB) mangels Identitätsfeststellung-Möglichkeit sich an nichts halten muss. Hr Wrolich hat leider keine Ahnung wie es tatsächlich im Wald zugeht.

hans31
2
3
Lesenswert?

Mir fällt auf

Es ist nie was von den Quads und Maschinen zu hören die auch immer wieder durch die Wälder jagen teils auch ohne Kennzeichen aber da denken die meisten wohl ist eh einer von uns der ein wenig Spaß haben will.....

Kommentare 26-37 von 37