An Uni Klagenfurt erforschtWie eine Pandemie aus der Luft bekämpft werden kann

Zwei Wissenschaftler der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt haben erforscht, ob man Drohnen zur Testkit-Anlieferung in der Pandemie nutzen kann. Sie arbeiteten mit dem Roten Kreuz und Air6 Systems, einem Kärntner Drohnenhersteller, zusammen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das testkit kommt in eine Box und wird ohne direkten Kontakt mit der Drohne geliefert © Air6Systems
 

Als zu Beginn des Jahres 2020 die COVID-19-Pandemie die ganze Welt lahmlegte, war man allerorts dazu gezwungen, direkten menschlichen Kontakt zu vermeiden. Das Interesse an kontaktlosen Transport- und Liefermethoden ist damit gestiegen. Maximilian Kunovjanek und Christian Wankmüller von der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt haben nun in einer aktuellen Studie untersucht, inwiefern Drohnen für die Lieferung wichtiger Güter wie Virustests eingesetzt werden können.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.