Universität Klagenfurt Wohnungsnot bei Studenten spitzt sich zu

International Office der Uni ruft Vermieter auf, ihre Angebote zu veröffentlichen. Aufgrund der steigenden Zahl an internationalen Studierenden sind Wohnplätze in Heimen mittlerweile äußerst knapp.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2000 der 12.000 Studierenden kommen aus dem Ausland
2000 der 12.000 Studierenden kommen aus dem Ausland © Steinthaler/KK
 

Immer mehr internationale Studierende kommen nach Klagenfurt. Mittlerweile sind es rund 2000 der insgesamt 12.000 Studierenden an der Universität Klagenfurt. Sie kommen aus 100 Ländern der Welt. Für das kommende Wintersemester zeichnet sich bereits ein weiterer Anstieg ab. Doch das bringt auch ein Problem mit sich, die Wohnungsnot der Studenten spitzt sich zu. „Die Wohnplätze in den Studierendenheimen sind äußerst knapp. Wir brauchen daher mehr Wohnmöglichkeiten, die wir unseren internationalen und Austausch-Studierenden anbieten können“, so die Leiterin des International Office Elena Buffa.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lage79
0
18
Lesenswert?

Ein Uni-Viertel ohne Wohnraum für Studenten…

das gibts auch nur in Klgft und dort wo man Studentenheime hätte bauen können, gibts jetzt teure Eigentumswohnung. Deshalb funktioniert auch das Uni-Viertel nicht richtig, kein Studentisches-Leben etc…