AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

For ForestStadionwald könnte vor das Stadion ziehen

Kunstprojekt in Klagenfurt endet am Sonntag: Wie geht es mit den 299 Bäumen weiter? Bevor sie quer durch Österreich gefahren werden, sollen sie beim Stadion bleiben, schlägt Sportpark-Geschäftsführer vor.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Aus dem Stadion vor das Stadion. Die 299 Bäume und 6000 Sträucher von „For Forest“ könnten auf das Areal zwischen Fußballstadion und Beachvolleyballplatz ziehen
Aus dem Stadion vor das Stadion. Die 299 Bäume und 6000 Sträucher von „For Forest“ könnten auf das Areal zwischen Fußballstadion und Beachvolleyballplatz ziehen © Fotomontage Sportpark/KK
 

Am Sonntag ist Schluss: Nach sieben Wochen endet im Wörthersee Stadion das Kunstprojekt „For Forest“. Was danach mit den 299 Bäumen passiert, steht immer noch nicht fest. Die Varianten reichen vom Umzug innerhalb Klagenfurts – die Stadt hat den „For Forest“-Verantwortlichen mehrere Grundstücke angeboten, bisher vergeblich – bis zum Transport nach Niederösterreich.

Kommentare (19)

Kommentieren
energy007
1
5
Lesenswert?

FOR FOREST

würde sicher noch mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn die Bäume auf der Rollbahn des Flughafens "zwischengelagert" werden würden.

Antworten
gintonicmiteis
5
10
Lesenswert?

"Die Bäume auszugraben, um sie dann Hunderte Kilometer durch Österreich zu transportieren, widerspreche komplett dem Umweltschutzgedanken dieses Projektes"...

ach geh, aber tausende Kilometer herkarren war im Einklang mit dem Umweltschutzgedanken?

Mir scheint es, bei diesem Projekt wird der "Umweltschutz" als Argument ganz nach belieben vorne hergetrieben. Simma uns ehrlich: im *wahren* Sinne des Umweltschutzes hätte dieses Projekt niemals stattfinden sollen.

Und jetzt warte ich mal auf den angekündigten Nachhaltigkeitsreport zu diesem Projekt - wohlwissend, dass dieser (wie so viele angekündigte Informationen) nie kommen wird...

Antworten
joe1406
3
9
Lesenswert?

Kernsatz des Artikels

"Denn dann beginnt die bereits im Detail geplante und rund 200.000 Euro teure Sanierung des Stadionrasens. Die Kosten dafür muss der „For Forest“-Veranstalter bezahlen." Schauen wir mal! Würde mich wundern, wenn das Geld wirklich "verfügbar" ist.

Antworten
bianca50
4
8
Lesenswert?

Ende for forest

... und Schilda läßt wieder einmal grüßen

Antworten
bt33
2
9
Lesenswert?

Souvenir, Souvenir...

Kauft ihr, Leute, kauft sie ein
Denn sie sollen wie das Salz
In der Lebenssuppe sein
Von der Gitarre eine Saite
Die Elvis schlug
Und den Verschluss der Bluse
Die die Lollo trug...

Verkauft die Bäume doch an die Fans von dem Spektakel...

Antworten
MIB
2
17
Lesenswert?

der nächste Winter kommt bestimmt

ein Forstunternehmen hat da sicher gleich Hackschnitzel daraus gemacht

Antworten
retepgolf
5
14
Lesenswert?

Bäumchen

Warum nicht dorthin zurück, wo sie hergekommen sind!
Die müssen dort doch abgehen!?!

Antworten
wjs13
4
6
Lesenswert?

Bei weitem die beste Idee

Die Bäume sind ausländische Bioinvasoren, haben daher in Kärnten nichts verloren.

Antworten
VH7F
2
13
Lesenswert?

Wo spielt die Austria

wenn Rammstein und andere kommen?

Antworten
joe1406
2
14
Lesenswert?

richtig!

Aber länger als zwei Monate im voraus schafft man es nicht in Klagenfurt zu denken. Unterköfler kennt das Argument sicher. aber die Löwin macht sicher wieder Druck. Von ihr wird auch diese grandiose Idee sein - fast sicher!

Antworten
joe1406
2
25
Lesenswert?

Sorry - aber so einen Unsinn

hätte ich dem Sportpark-Chef nicht zugetraut. Schon wieder vergesssen? Ein Argument für das Karawankenblick Stadion war, wir brauchen sowieso ein kleineres Ausweichstadion für kleine Spiele und Testspiele, deswegen ist die Investition sinnvoll - hat ja 100.000 Euro gekostet oder? Und jetzt sollen die Bäume da rein? Geht's noch? Ist die Verzweiflung schon so groß, was mit den Bäumchen passieren soll?

Antworten
Hildegard11
6
6
Lesenswert?

Man sollte ...

...die Bäume an Liebhaber verkaufen/versteigern für deren Gärten

Antworten
pianofisch
3
21
Lesenswert?

Aus

Wenn eine Kunst-Installation zu Ende ist, ist sie zu Ende. Warum man da jetzt krampfhaft einen dauerhaften Standplatz braucht, ist mir nicht nachvollziehbar. Und es nimmt dem Projekt Kraft, dass man erst jetzt darüber diskutiert.
Jetzt wirkt es plötzlich dilettantisch.

Antworten
GustavoGans
9
7
Lesenswert?

Das ist Klagenfurt

Auch an der Stadiongröße wurde ja krampfhaft festgehalten anstatt die Sitzplätze zu reduzieren.

Antworten
joe1406
7
10
Lesenswert?

Das kann man nicht vergleichen

Die Stadiongröße wird Klagenfurt noch sehr zu Gute kommen - in Österreich wird in den nächsten 30 Jahren kein so großes Stadion mehr gebaut - Klagenfurt ist ja jetzt schon Austragungsort Nummer eins für Spiele mit großem Zuschauerpotential und wird das auch bleiben - nicht nur für Fußball.

Antworten
Don Papa
1
19
Lesenswert?

dilettantisch

war es doch von Anfang an. Man kauft 2017 100 Bäume die bis heute nicht angeholt wurden, dann transportiert man 299 bzw. mir Sicherheit mehr, quer durch Europa, zerstreitet sich schon vor Beginn dieser Aktion, weiß 1 Woche vor Ende noch immer nicht was weiter passiert. Die Liste ließe sich weiter fortsetzen.

Antworten
Martina0815
6
19
Lesenswert?

Unglaublich

Dieses ganze Baum- Theater ist ja nicht mehr zum Übertrumpfen!!!!! Wenn man gut organisiert wäre , hätte es meiner Meinung nach schon vor dem Projekt einen Plan geben sollen....... was danach mit den Bäumen geschieht ! Ich hätte eine Idee ..... alle Bäume ab in den Garten zu unserer Frau Bürgermeisterin.

Antworten
sune
4
24
Lesenswert?

Laut Bürgermeisterin

Wurde das Ausweichstadion deswegen gebaut weil jedes große Stadion eines braucht? Braucht Klagenfurt das Ausweichstadion doch nicht?

Antworten
LaPantera69
4
31
Lesenswert?

Die Idee ist in Sachen Lächerlichkeit kaum mehr zu überbieten

.

Antworten