Für November geplantUSA wollen geimpfte Ausländer wieder einreisen lassen

Das lange Warten auf Reisen nach Amerika hat ein Ende.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die USA wollen geimpfte Ausländer wieder einreisen lassen
Die USA wollen geimpfte Ausländer wieder einreisen lassen © (c) AFP (DANIEL SLIM)
 

Ab November können Ausländer mit einer Corona-Impfung wieder in die Vereinigten Staaten einreisen. Das kündigte der Coronavirus-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, am Montag an. Die Lockerungen kommen nach gut eineinhalb Jahren eines weitgehenden Einreisestopps für Menschen aus zahlreichen Ländern, darunter für Einwohner der EU und Briten.

Die Reisebranche und die Wirtschaft dürften damit aufatmen, aber auch viele Privatleute, die über Monate von Familienmitgliedern und Freunden getrennt waren und auf US-Urlaube verzichten mussten. Der Ankündigung zufolge müssen Erwachsene bestätigen, dass sie vollständig geimpft sind, bevor sie ins Flugzeug nach Amerika einsteigen können. Außerdem müssen Reisende zusätzlich wie bisher einen maximal drei Tage alten negativen Corona-Test vorweisen. Die Fluggesellschaften sollen Kontaktinformationen von Passagieren 30 Tage lang aufheben, damit sie nach eventuellen Corona-Fällen benachrichtigt werden können.

Details zu erlaubten Impfstoffen folgen

Genaue Vorgaben, wie diese Nachverfolgung ablaufen soll, würden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag in Washington. Das Gleiche gelte für die Frage, welche Impfstoffe von den USA anerkannt werden und wie eine Impfung nachgewiesen werden muss. In den USA sind bisher nur drei Impfstoffe zugelassen: die Präparate von Pfizer/Biontech, Moderna sowie Johnson & Johnson. Psaki betonte, die Regelungen sollten ab Anfang November gelten.

Damit endet eine lange Reisesperre in die USA. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte im März 2020, zu Beginn der Corona-Pandemie, einen Einreisestopp für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet. Reisenden aus dem Schengen-Raum, Großbritannien und Irland wurde damit bis auf wenige Ausnahmen untersagt, in die USA einzureisen. Auch für Ausländer aus Indien, China, Brasilien, Südafrika und dem Iran wurden in den USA angesichts der Ausbreitung des Coronavirus weitreichende Einreisesperren verhängt und über viele Monate rigoros aufrechterhalten.

Die EU dagegen hatte ihre Mitgliedsstaaten bereits im Juni aufgefordert, Beschränkungen für Reisende aus den USA und mehreren anderen Ländern schrittweise aufzuheben. Österreich und andere EU-Staaten hatten sich im Gegenzug von Washington ebenfalls eine Lockerung erhofft, mussten darauf jedoch lange warten. Das sorgte bei Europäern für einigen Frust.

Noch Ende Juli hatte das Weiße Haus angesichts der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante verkündet, vorerst an allen Reisebeschränkungen festzuhalten. Kurz darauf signalisierte die US-Regierung von Präsident Joe Biden jedoch, sie arbeite an einem einheitlichen Plan für die Ausgestaltung internationaler Reiseregelungen, um schnell reagieren zu können, sobald Experten eine Lockerung für vertretbar hielten. Doch auch das zog sich hin. Ende August empfahl die EU dann ihrerseits wieder strengere Einreiseregeln für Menschen aus den USA.

Einreisesperre hatte große Auswirkungen

Die weitgehende Einreisesperre trennte bisher nicht nur Familien und Freunde. Sie plagte auch die Geschäftswelt und den Tourismus. Unter anderem aus der Reisebranche wurde schon lange eine Lockerung zumindest für geimpfte Reisende gefordert. Auch die deutsche Wirtschaft machte bei diesem Thema seit längerer Zeit Druck, um ein Ende der Einreisesperre zu erreichen.

Aktien von Fluggesellschaften reagierten auf die Ankündigung mit zum Teil kräftigen Zuwächsen. So sprang der Kurs der British-Airways-Mutter IAG zeitweise um mehr als zehn Prozent hoch, für die Lufthansa gab es ein Plus von mehr als fünf Prozent.

Boris Johnson begeistert

EU-Kommissar Thierry Breton begrüßte die Lockerung und sprach von einem logischen Schritt angesichts des Erfolgs der Impfkampagne in Europa. Der britische Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Entscheidung als "fantastischen Schub für Wirtschaft und Handel". Es sei großartig, "dass Familien und Freunde auf beiden Seiten des Teichs wieder vereint werden können".


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)
blackpanther
0
1
Lesenswert?

Gilt das

umgekehrt auch?

OE39
0
3
Lesenswert?

Luftverkehr

Also wenn man sich so das letzte Jahr den Flightradar angeschaut hat und wie viele Flugzeuge täglich von Europa nach USA unterwegs waren und sind, frage ich mich schon: Fliegen die alle leer?
Weil so viele US Amerikaner waren in Europa auch wieder nicht unterwegs.... Würde das schon ganz gern mal wissen,

zeus9020
3
10
Lesenswert?

Herr Kickl,...

...wo bleibt nun der kleine vor lauter Brüllen blau ablaufende Schreihals, um sich gegen diese - mir allerdings völlig plausibel erscheinende - "Ungerechtigkeit" aufzuregen?
Oder haben das die Amis nur gemacht, um Leute wie Sie nicht einreisen lassen zu müssen?

neuernickname
4
10
Lesenswert?

Es geht gar nicht mehr um die Erhöhung der Impfraten. Es geht einfach darum

dass die Ungeimpften das Gesundheitssystem über Gebühr belasten.

Israel - 17 % der Bev. (die Ungeimpften) stellen zwei Drittel der Hospitalisierten wegen Covid.

Und die Ungeimpften sind wohl eher jung und kräftig und net alt und krank.

Also was solls, wer nicht impfen geht ist jetzt in der Hochrisikogruppe - net unbedingt für SICH selber, sondern für die Gesellschaft - die das Nichtimpfen dann stemmen muss. Und das geht halt nimma. Das kostet zu viel - u.a. die psychische Substanz beim Krankenhauspersonal, was auch schon genug ist - von den anderen Kosten (OPs verschieben, Schließungen, Quarantäne, Triagen weil Impfgegner auf der Intensiv liegen etc etc.) gar nicht zu reden.