Mario Draghi Neue Vorschriften ließen in Italien Corona-Impfungen steigen

Italien verlangt als erstes Land der Welt künftig von allen Arbeitnehmern des Landes Impfungen oder negative Coronatests, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Premier Mario Draghi © AP
 

Nachdem Italien als erstes Land in Europa beschloss, allen Beschäftigten im privaten und öffentlichen Bereich Impfung, Negativtest oder Genesenen-Nachweis vorzuschreiben, wächst die Zahl der Immunisierungen. Laut dem für die Impfkampagne zuständigen Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo wurde am Samstag ein Plus von 35 Prozent bei den Stichen gegenüber der Vorwoche gemeldet. 40,8 Millionen - das entspricht 75,64 Prozent der Italiener über 12 Jahre - sind durchgeimpft.

Grüner Pass notwendig

Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte am Donnerstag beschlossen, den Grünen Pass umfangreich auszuweiten. Wer kein Zertifikat vorweisen kann, darf vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Mit der Maßnahme will Draghi Druck auf Impfgegner und -zweifler machen.

Verstöße gegen die Regeln sollen scharf geahndet werden: Wer keinen Grünen Pass hat - dazu zählt auch das EU-Corona-Zertifikat - und deshalb nicht zur Arbeit erscheint, darf ohne Bezahlung freigestellt werden - in öffentlichen Einrichtungen nach fünf Tagen, in der Privatwirtschaft sofort. In einigen Bereichen wie etwa an Schulen ist der Grüne Pass bereits Pflicht. Arbeitgebern, die keine Kontrollen durchführen, drohen Strafgelder von bis zu 1.500 Euro.

Das neue Dekret wird vom 15. Oktober bis 31. Dezember gelten. Bis Jahresende gilt in Italien offiziell noch der Corona-Notstand.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (17)
BernddasBrot
0
6
Lesenswert?

Tanto di cappello / Hut ab

Derm hier öfters zitierten Vergleich mit Dänemark darf ich hinzufügen , keine politische Partei ebd. hat jemals den Versuch gestartet , gegen das Impfen aufzutreten......d.h. green pass , Kontrollen bei Veranstaltungen sind nicht mehr notwendig......

VH7F
43
20
Lesenswert?

Für mich sind die Schweden und Dänen Vorbilder

Nicht die Italiener.

lucie24
0
0
Lesenswert?

Die skandinavischen Länder machen viele

schlauer. Auch in Sachen Umweltschutz.

vkherby
1
22
Lesenswert?

Ja kann man sich als impfvorbild nehmen

In Dänemark sind halt auch über 75% geimpft , in Schweden 69% erstgeimpft .. da gibt es auch keine so extreme anti Impfgegner ..
genau deswegen hat Dänemark auch viele Punkte eingestellt

cmauerhofer
0
0
Lesenswert?

so extreme anti Impfgegner

Sie sind also ein extremer "Anti Impfgegner" -
somit bekämpfen Sie extrem alle Impfgegner.

Die gibt es wohl in diesen Ländern wirklich nicht.

eleasar
12
1
Lesenswert?

@vkherby: Vergleich Dänemark - Österreich

In Österreich haben 80 Prozent der über 55-Jährigen einen vollständigen Impfschutz. Bei den über 75-Jährigen sind es 90 Prozent. Damit liegen wir nicht so weit entfernt von Dänemark.

Priorität haben sollte eine Schließung der Impflücken bei den Risikogruppen. So haben zum Beispiel adipöse Menschen ein um den Faktor 4 erhöhtes Risiko wegen COVID-19 auf einer Intensivstation zu landen. In Österreich sind mehr als 1,2 Mio Menschen adipös (fettleibig), das sind fast 20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Wurden diese Menschen von der Politik, der Österreichischen Gesundheitskasse, ihren Ärzten, den Medien ausreichend und korrekt informiert? Haben alle diese Personen ein proaktives Impfangebot erhalten? Wie viel Prozent von ihnen sind vollständig geimpft?

blackpanther
0
1
Lesenswert?

Sollen

die Ärzte Ihrer Meinung nach mit der Impfung bis in die Wohnung kommen? Wer es jetzt noch immer nicht kapiert hat, dass es Impfungen gibt, der lebt in einer Schein- oder Schwurbelwelt! Eine gewisse Selbständigkeit sollte einer mündigen und volljährigen Person schon zugemutet werden.

vkherby
0
0
Lesenswert?

Mhh

Das war schon positiv von mir gemeint. ..im Gegensatz zu dem was Ich vom Ausgangs Post von vh7f verstanden habe,
Bin übrigens schon seit Anfang Mai geimpft und hab mich pro aktiv dafür entschieden 😊

9956ebjo
1
4
Lesenswert?

Wer jetzt

nich ein proaktives Impfangevot benötigt, dem ist nicht zu helfen…

Amadeus005
5
44
Lesenswert?

Naja, jedem Land das was es braucht

Der Hausverstand der Österreicher scheint für Skandinavien nicht zu reichen. Also eher so wie in Italien.

crawler
1
19
Lesenswert?

Anscheinend

aber reicht er für Italien auch nicht...

scionescio
28
82
Lesenswert?

Da hat einer Mumm und macht Nägel mit Köpfen…

… wir würden mehr verantwortungsvolle Politiker brauchen und weniger inszenierte Sprechpuppen im Dauerwahlkamofmodus!

Guccighost
4
23
Lesenswert?

Ja anders

Wird’s auch bei uns nicht gehen

Captain Einsicht
2
28
Lesenswert?

...

OÖ Wahlen sind!

mtttt
16
32
Lesenswert?

Italien hat jetzt schon

eine viel höhere Impfquote als Österreich. Wir haben Kickl und Mateschitz als Bremsen, die uns hindern die 15% für eine akzeptable Quote zu erreichen. Der Grundintelligenz der Österreicher stellt das kein gutes Zeugnis aus. Trotzdem, eine allgemeine Pflicht ist nicht angemessen, wäre zuviel an staatlichem Eingriff.

DergeerdeteSteirer
1
24
Lesenswert?

Naja @scionescio, deine Sichtweise hat vollkommen ihre Richtigkeit, jedoch es gab auch einen Bericht in der Kleinen Zeitung am 17. September 2021 um 11.10 Uhr wo einige wieder gleicher als gleich erscheinen!!


Wortlaut der Schlagzeile:

"Ausnahme für Politiker: Italien streitet über 3G-Regeln für Arbeitnehmer
Italien verlangt künftig von allen Arbeitnehmern im privaten und öffentlichen Sektor Impfungen oder negative Coronatests, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen."
"Allerdings: Parlamentarier sollen von dieser Pflicht ausgeschlossen sein."

So wo liegt da wieder der "Hund" begraben !?!

Balrog206
16
19
Lesenswert?

Stimmt

Deswegen sind sie ja im Krankenhaus Bereich so gut aufgestellt die Italiener , und je weiter man runter fährt desto schlimmer wird’s ! Wären wir nicht so Italien verliebt würden wir das oft mit anderen Augen beurteilen !